Abo
  • Services:

E-Plus

Momentan haben Kunden keinen Bedarf an LTE

Die E-Plus-Kunden wollten Breitband, aber keiner frage ausdrücklich nach LTE, dem Mobilfunkstandard der vierten Generation. Daher setzt der Mobilfunkbetreiber in Deutschland derzeit auf viele neue HSPA+-Stationen.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Plus: Momentan haben Kunden keinen Bedarf an LTE

E-Plus baue derzeit sein Netz mit HSPA+-Stationen aus, habe aber keine aktuellen Pläne für LTE. E-Plus-Sprecher Guido Heitmann sagte Golem.de: "Ich sehe keinen Kunden, der sagt: 'Ich will LTE haben', die wollen alle nur Breitband. Wir machen jetzt erstmal HSPA und HSPA+, weil dafür Endgeräte am Markt verfügbar sind." Den Kunden ginge es um hohe Datenübertragungsraten, und im Anfangsstadium sei HSPA+ sogar noch etwas schneller als LTE. "Die HSPA+-Technologie ist ausgereift und günstig", sagte er.

Stellenmarkt
  1. ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. Fresenius SE & Co. KGaA, Bad Homburg

Die HSPA+-Stationen, mit denen E-Plus derzeit sein Netz in Deutschland ausbaue, können mit einem einfachen Softwareupdate direkt für LTE eingesetzt werden, so Heitmann weiter. "Wir bauen jetzt HSPA+ und wenn wir irgendwann Lust haben, drücken wir auf den Knopf, und dann ist es eine LTE-Station." LTE-Datensticks gebe es noch nicht in ausreichenden Stückzahlen und zu massenmarkttauglichen Preisen, sagte er. LTE-Smartphones würden nicht vor 2012 kommen. Erste Tests für LTE habe der Mobilfunkbetreiber darum erst für 2011 angesetzt.

Das Tochterunternehmen des niederländischen Telekommunikationskonzerns KPN hatte bei der 4G-Versteigerung keinen Frequenzblock im Bereich von 800 Megahertz erhalten, mit dem sich vergleichsweise große Distanzen überbrücken lassen. KPN wollte bei der 4G-Auktion nicht mehr als 500 Millionen Euro für ein 800-Megahertz-Paket ausgeben, weshalb die Konkurrenten sich bei dem Bieterwettstreit um die sechs Pakete der sogenannten digitalen Dividende durchsetzen konnten.

E-Plus war beim Datennetzwerkausbau lange sehr vorsichtig. Wer sein Netz mit viel Aufwand für schnelle Datenübertragung aufrüste, laufe Gefahr, die Kosten nicht wieder hereinzuholen. "Die meisten Mobilfunknutzer benötigen gar keine schnelle Datenverbindung", sagte Konzernchef Thorsten Dirks noch im Oktober 2008. Heute nun drückte Dirks sich anders aus: "Wir wollen im Datenmarkt überproportional zulegen." E-Plus habe verstanden, worauf es dem Kunden ankomme: Günstige und unkomplizierte Angebote sowie ein "schneller Ausbau des Datennetzes", erklärte Dirks. Die Datenversorgung im Netz mit aktuellen Geschwindigkeiten bis zu 7,2 MBit/s wachse täglich um eine Fläche von zwei Quadratkilometern. Deutschland hat eine Fläche von rund 357.000 Quadratkilometer. Zeitnah seien Datentransferraten von bis zu 21,6 MBit/s möglich. "Bis Ende 2012 wollen wir das beste Datennetz für den Massenmarkt bieten" sagte Dirks.

E-Plus konnte im dritten Quartal 2010 Zuwächse verzeichnen. Der Umsatz stieg von 803 Millionen Euro im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 850 Millionen Euro. Das EBITDA wuchs um 11,2 Prozent von 345 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 386 Millionen Euro.

28 Prozent der durchschnittlichen Kundenumsätze entstünden bereits abseits der Telefonie, so das Unternehmen. Etwa jedes zweite verkaufte Handy bei E-Plus sei inzwischen ein Smartphone. In den kommenden Monaten seien von dem Unternehmen aggressive Vermarktungsaktivitäten für ein weiteres Wachstum im Datenmarkt zu erwarten.

Zum 30. September 2010 zählte das Unternehmen 19,9 Millionen Kunden. In den vergangenen zwölf Monaten habe die E-Plus-Gruppe rund 1,2 Millionen zusätzliche Kunden für die eigenen Marken und über Kooperationspartner hinzugewonnen, 309.000 davon im abgelaufenen dritten Quartal.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

lollol 01. Dez 2010

Guter Post, Rainer! Ich war schon bei verschiedenen Netzbetreibern mal Kunde in den...

rainergra_2010 29. Okt 2010

RG043. Eines vorweg, damit ihr wisst, woher der Absender kommt: Ich bin als freier...

Boardix 28. Okt 2010

Hotline ist zu teuer und immer noch keine E-Mail Antwort von E+! :(

Misanthrop 27. Okt 2010

Ich halte die Bezeichnung der Volumentarife als Flatrate als mit betrügerischer Absicht...

Sluxxxx 27. Okt 2010

Sorry Ich (Bonze) sehe im ÖPNV jeden morgen wie die DAU's auf Ihren Smartphones, PAds...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /