Abo
  • Services:
Anzeige
Desktop: Ubuntu ersetzt Gnome-Shell durch Unity

Desktop

Ubuntu ersetzt Gnome-Shell durch Unity

Unity soll ab Ubuntu 11.04 auch in der normalen Desktop-Version als Benutzeroberfläche dienen. Gnome bleibt zwar die standardmäßige Desktop-Umgebung, die Shell soll aber durch das Ubuntu-eigene Unity ersetzt werden. Bislang war Unity lediglich für Netbooks entwickelt und optimiert worden.

Mark Shuttleworth hat auf der Ubuntu-Entwickler-Konferenz in Florida seine Entscheidung bekannt gegeben, die Netbook-Shell Unity auch auf der Desktop-Variante von Ubuntu einzusetzen. Sie soll die bislang verwendete Gnome-Oberfläche ersetzen. Der Unity-Desktop wurde in Version 10.10 offiziell als Benutzeroberfläche für die Netbook-Variante eingeführt. Unity soll ab Version 11.04 in allen Ubuntu-Versionen zum Einsatz kommen.

Anzeige
  • Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell
  • Die Unity-Shell verwendet den neuen Window-Manager Mutter.
  • Das Applikationsmenü in der Unity-Shell
  • Geöffnete Fenster tauchen ebenfalls in dem neuen Dock auf.
  • Bereits vorhandene Icons werden bei geöffnetem Fenster gesondert markiert.
Der Ubuntu-10.04-Desktop mit der Unity-Shell

Bislang ist Unity speziell für den Einsatz auf Netbooks entwickelt worden. Die Benutzeroberfläche setzt gegenwärtig auf das grafische Framework Mutter und setzt einen 3D-fähigen Grafiktreiber voraus. Laut Ubuntu-Mitarbeiter Jono Bacon arbeiten die Entwickler gegenwärtig daran, Unity auf das Compiz-Framework zu portieren. In seinem Blog betont Bacon allerdings, dass Canonical weiterhin auf Gnome setzen wird. Lediglich die Benutzeroberfläche soll ausgetauscht werden.

Konkurrenz zur Gnome-Shell

Damit bleibt aber die von Gnome für Version 3.0 anvisierte neue Gnome-Shell zumindest bei Ubuntu außen vor. Die Gnome-Shell setzt weiterhin auf das Mutter-Framework. Laut Shuttleworth sei das einer der Gründe, warum Canonical seinem eigenen Desktop den Vorzug geben will. Ein anderer sei die unterschiedliche Meinung zu den im Unity-Desktop verwendeten, so genannten, globalen Menüs, die die Gnome-Entwickler ablehnen.

Unity bietet dank gobaler Menüs eine reduzierte Oberfläche: Die Benachrichtigungswidgets sind in die jeweilige Fensterleiste eines geöffneten Programms integriert. Die Statusleiste fehlt komplett. Das setzt die Verlagerung der Fensterschaltflächen an den linken Rand der Fensterleiste voraus, die Shuttleworth bereits in Version 10.04 veranlasste. Am linken Desktop-Rand werden Verknüpfungen zu wichtigen Anwendungen und den Systemeinstellungen platziert.

Eigene Wege mit Gnome

Shuttleworth zeigt sich auch enttäuscht darüber, dass die Gnome-Entwickler dem Zeitgeist-Framework nicht die Aufmerksamkeit widmen, die es seiner Meinung nach verdient. Ubuntu will verstärkt auf Zeitgeist setzen, das bislang die Aktivitäten des Benutzers sammelt und die entsprechenden Informationen, etwa Chatprotokolle systemweit bereitstellt. In Zukunft soll Zeitgeist das traditionelle Speichern von Informationen in einzelnen Dateien komplett ersetzen. Zudem soll der Unity-Desktop auch für die Verwendung mit Multitouch-Geräten optimiert werden. Eine Vorab-Version des Frameworks für Eingaben per Berührung hatte Canonical jüngst vorgestellt.

Die standardmäßige Einführung der Unity-Shell stellt Entwickler vor die Aufgabe, künftig für verschiedene Benutzeroberflächen zu entwickeln. Shuttleworth will aber mit dem freedesktop.org-Projekt zusammenarbeiten, um eine einheitliche Entwicklung zu garantieren. Als Beispiel für die Konsolidierung verschiedener Desktop-Systeme nennt Shuttleworth die Integration von DBus in Ubuntu.


eye home zur Startseite
Meister Eder 03. Apr 2016

Qmmp ist die WinAmp Alternative in Linux Funktioniert sogar mit den alten WinAmp Skins...

Der Kaiser! 24. Dez 2010

Wie aktuell sind die Anwendungen im Vergleich? Hast du schonmal Linux Mint Debian...

Der Kaiser! 24. Dez 2010

Unterschreib ich so. :) Nein. Bist du nicht. Für die einfachen Sachen, wie das...

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Welches denn?

Der Kaiser! 21. Dez 2010

Und Fensterheber mit scrollen des Mausrads. *.*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. azh Abrechnungs- und IT-Dienstleistungszentrum für Heilberufe GmbH, Aschheim Raum München
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 166€
  2. 7,49€
  3. (u. a. Dragon Ball Xenoverse Bundle 14,99€ und Xenoverse 2 für 22,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  2. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa

  3. Kabel und DSL

    Vodafone gewinnt 100.000 neue Festnetzkunden

  4. New Technologies Group

    Intel macht Wearables-Sparte dicht

  5. Elektromobilität

    Staatliche Finanzhilfen elektrisieren Norwegen

  6. Playstation 4

    Sony macht Jagd auf SDK 4.5

  7. The Boring Company

    Musk plant Hyperloop-Tunnel von New York nach Washington

  8. Deep Learning

    Intel bringt Movidius Neural Compute Stick

  9. Unsichere Android-Version

    Verbraucherschützer verklagen Händler

  10. Building 8

    Facebook arbeitet an modularem Mobilgerät



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

  1. APO- Adresse....

    Betatester | 14:32

  2. Re: Kaufgrund ist nicht der Elektroantrieb

    KingTobi | 14:31

  3. Re: Nur Laien komprimieren

    ArcherV | 14:31

  4. Sony xperia z5c

    Magnet0 | 14:31

  5. Staatliche Förderung aka. Holzweg

    Bujin | 14:30


  1. 14:10

  2. 14:00

  3. 12:38

  4. 12:29

  5. 12:01

  6. 11:48

  7. 11:07

  8. 10:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel