Android

Gemalto verklagt Google, HTC, Motorola und Samsung

Der Sicherheitsspezialist Gemalto hat Google, HTC, Motorola und Samsung wegen Android verklagt. Die Unternehmen sollen Patente von Gemalto verletzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Gemalto beteiligt sich ein weiteres Unternehmen am munteren Klagereigen im Mobilfunkbereich. Microsoft, Motorola, Nokia, Apple, Oracle und HTC verklagen sich zum Teil gegenseitig oder überkreuz und nun mischt auch Gemalto mit.

Stellenmarkt
  1. Junior UX Designer (m/w/d)
    ALLPLAN GmbH, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Bonner Werkstätten Lebenshilfe Bonn gemeinnützige GmbH, Bornheim-Hersel
Detailsuche

Gemalto hat Google, HTC, Motorola und Samsung vor einem Bezirksgericht in Texas verklagt, da die Unternehmen mit Googles Smartphone-Betriebssystem Android und dessen Dalvik VM, den zugehörigen Entwicklerwerkzeugen und den darauf basierenden Smartphones von Gemalto patentierte Erfindungen ohne Erlaubnis verwenden.

Gemalto verweist darauf, dass die angeführten Technologien bereits in den 1990er Jahren entwickelt wurden. Sie seien fundamental, um Software, die in Hochsprachen wie Java geschrieben ist auf Geräten mit eng begrenzten Ressourcen auszuführen. Gemalto hat die Technik einst für die JavaCard entwickelt.

Gemalto führt im einzelnen drei Patente an: Das US-Patent Nr. 6,308,317, Nr. 7,117,485 und 7,818,727 beschreiben alle die Verwendung einer Hochsprache mit einem Mikrocontroller.

Wie üblich bei solchen Klagen begründet Gemalto seinen Schritt mit dem Schutz der eigenen Investitionen und Innovationen, die wesentlich für die Zukunft des Unternehmens seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plastikmüll
Bebot reinigt den Strand von Müll

Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll
Artikel
  1. Mozilla: Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren
    Mozilla
    Firefox verliert 20 Prozent Nutzer in zweieinhalb Jahren

    Die offiziellen Nutzer-Statistiken des Firefox-Browsers sehen für Mozilla nicht gut aus. Immerhin wird der Browser intensiver genutzt.

  2. H2X Global Warrego: Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut
    H2X Global Warrego
    Ford Ranger auf Wasserstoff umgebaut

    H2X Global hat den Pick-up Ford Ranger in ein Brennstoffzellenauto umgebaut. Das Fahrzeug ist mit Wasserstoff statt Benzin unterwegs.

  3. Sky Q: TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss
    Sky Q
    TV-Angebot von Sky ohne Kabel- oder Satellitenanschluss

    Sky macht sich fit für die Streaming-Zukunft. Etwas altbacken bleibt nur die Mindestlaufzeit.

Fragile Heart 26. Okt 2010

Na dann werde ich mich mit meinen Gehalt mal gar nicht beschweren. ^^

DrAgOnTuX 26. Okt 2010

Siemens nutzt ebenfalls Java auf PPC in ihren Feuermeldezentralen (die da meist am...

Snoxxi 26. Okt 2010

Nö Gewinnne tun dann die Nachamer Produkte, da sie den Hersteller letzlich nicht kosten...

JTRipper 26. Okt 2010

Hab sie gefunden... Die hier wars: http://www.guardian.co.uk/technology/2010/oct/04...

johnmcwho 26. Okt 2010

Wird eines entdecken es ist schon so was von überholt. Das es weiterhin auch noch zu...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /