Smart Grid

IEEE entwickelt Standards für Stromspeicher

Stromspeicher werden eine wichtige Rolle spielen, wenn mehr Strom aus erneuerbaren Quellen in das Stromnetz eingespeist werden soll. Die IEEE hat eine Arbeitsgruppe gegründet, die Standards entwickelt, um die Speicher in die neuen, intelligenten Stromnetze zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der internationale Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) will Richtlinien für Stromspeicher erarbeiten. Dafür wurde eine eigene Arbeitsgruppe, die P2030.2 Working Group (WG), ins Leben gerufen. Diese soll sich voraussichtlich im November 2010 zum ersten Mal treffen und in zwei Jahren die Ergebnisse ihrer Arbeit vorlegen.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. IT Servicetechniker Service Desk (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm (Home-Office möglich)
Detailsuche

Ziel ist es, Standards für unterschiedliche Speichersysteme zu entwickeln, damit diese in die Energieinfrastruktur integriert werden können. Die Speicher werden beispielsweise gebraucht, um den in Spitzenzeiten von Erzeugern wie Windrädern erzeugten Strom zwischenzuspeichern. Das können Akkus oder Superkondensatoren sein, Schwungräder oder Druckluftspeicher.

Die Arbeit ist Teil einer großen Smart-Grid-Initiative der IEEE. Die P2030 WG arbeitet seit Juni 2009 an Standards für Schnittstellen, über die Energieerzeuger und Hersteller von Kommunikationstechnik ihre Anwendungen vernetzen können.

Der Entwurf für den IEEE Guide for Smart Grid Interoperability of Energy Technology and Information Technology Operation with the Electric Power System (EPS) and End-Use Applications and Loads (P2030) soll in Kürze vorliegen, sagte Dick DeBlasio, Leiter der Arbeitsgruppe, dem Fachmagazin EE Times. Er geht davon aus, dass Anfang 2011 über den Standard abgestimmt werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NativesAlter 26. Okt 2010

Naja, man kann z.B. die zulässigen Randbedingungen für die Speichertechnik festlegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Netze: Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless
    Netze
    Massenentlassungen bei Open-RAN-Pionier Parallel Wireless

    Es wird viel über Open RAN geredet, aber offenbar wenig gekauft. Mit Parallel Wireless ist das Überleben eines der bekanntesten Branchenunternehmen in Frage gestellt.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Informationsfreiheit: Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten
    Informationsfreiheit
    Beauftragte fordern Veraktung von Chatnachrichten

    Die Informationsfreiheitsbeauftragten Deutschlands stellen fest: SMS- und Chatnachrichten sollen veraktet werden - und somit via IFG anfragbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /