Qimonda-Insolvenz

Milliardenvergleich mit US-Töchtern erzielt

Im Streit um den insolventen Chipkonzern Qimonda hat sich das Management in den USA jetzt mit dem Insolvenzverwalter geeinigt. Infineon dürfte davon wenig profitieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Qimonda-Insolvenz: Milliardenvergleich mit US-Töchtern erzielt

Der Qimonda-Insolvenzverwalter Michael Jaffé hat sich mit seinen US-Töchtern Qimonda North America und Qimonda Richmond über Milliardenforderungen geeinigt. Das gab das Unternehmen bekannt. "Dieser Vergleich ist für uns ein wichtiger Meilenstein", sagte Jaffé.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Scientist (m/w/d) im Chief Data Office
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Service Manager AppOps (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, Frankfurt
Detailsuche

Die Gläubigerausschüsse sowie das für die US-Gesellschaften zuständige Insolvenzgericht in Delaware hätten dem Vergleich bereits zugestimmt. Die Qimonda-Chipfabrik in Dresden mit 3.900 Beschäftigten war zum Jahresende 2009 stillgelegt worden, weltweit hatten bei der Infineon-Tochter 12.000 Menschen gearbeitet.

Die US-Qimonda-Töchter, die sich in einem separaten Insolvenzverfahren nach Chapter-11 befinden, hatten insgesamt Forderungen von über 2,1 Milliarden US-Dollar gegen die deutsche Qimonda AG erhoben. Der Mutterkonzern konterte mit Forderungen von 1,7 Milliarden US-Dollar, wogegen die US-Unternehmen sich mit einer Klage vor einem Insolvenzgericht in Delaware geeinigt hatten. Nach mehrtägigen Verhandlungen in London haben die früheren Partner nun eine "Einigung hinsichtlich der wechselseitigen Forderungen erzielen können", hieß es.

Zu den finanziellen Konditionen wurden keine Angaben gemacht. Golem.de hat aus informierten Kreisen erfahren, dass die finanziellen Forderungen aber nicht ganz fallengelassen wurden.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weiterer Streitpunkt mit den US-Gesellschaften waren über 800 Patente und Patentanmeldungen, die die deutsche Qimonda für sich reklamiert. Auch hier wurde nun ein Vergleich geschlossen, nachdem alle Ansprüche der Konzernmutter anerkannt werden. "Hierdurch wurde ein wesentliches Verwertungshindernis für die Vermarktung und Lizenzierung beseitigt", so Jaffé weiter. Die Patente sollen jetzt mit Hochdruck weiterverkauft oder lizenziert werden. Die darauf erzielten Erlöse fließen in die Insolvenzmasse ein, was den Gläubigern zugute kommt. Infineon selbst dürfte davon wenig profitieren, da Darlehen oder Forderungen des früheren Hauptaktionärs eher nachrangig behandelt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /