• IT-Karriere:
  • Services:

Adobe

Digital Publishing Suite für Verlage vorgestellt

Adobe hat speziell für Verlage die Digital Publishing Suite vorgestellt. Damit sollen sich E-Books, digitale Zeitungen und ähnliche Inhalte bequem auf mehrere Plattformen bringen lassen. Im zweiten Quartal 2011 kommt die Lösung auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Logo
Adobe Logo

Verlage erhalten mit der Digital Publishing Suite eine Reihe gehosteter Dienste und Anzeigetechniken, um digitale Inhalte erstellen und vermarkten zu können. Hierbei steht es dem Verlag frei, die Inhalte direkt an den Kunden oder über Händler zu verkaufen. Die Digital Publishing Suite basiert auf der Creative Suite von Adobe.

Stellenmarkt
  1. WAREMA Renkhoff SE, Marktheidenfeld (Großraum Würzburg)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Durch das Zusammenspiel von Indesign CS5, PDF, HTML5 und der Digital Publishing Suite können Verlage sowohl feste als auch anpassbare Layouts erstellen. Sie können dann ihre digitalen Ausgaben verteilen und vermarkten sowie gleichzeitig redaktionelle Inhalte und Werbung optimieren.

Die Digital Publishing Suite unterstützt den Adobe Content Viewer für iOS und Air, der jeweils individuell gebrandet werden kann. Die Viewer bieten einen herausgezoomten Blättermodus sowie eine zweiachsige Navigation.

Mit Hilfe des Production Service lassen sich Artikel aus Indesign zu einem Hostingdienst hochladen. Über diesen können Verleger beim Design zusammenarbeiten sowie Metadaten zu Ausgabe und Artikeln hinzufügen. Auch eine Vorschau der kompletten Ausgabe ist so möglich und es werden viele Dateiformate unterstützt. Ein weiterer Bestandteil ist der Distribution Service. Darüber werden digitale Inhalte geräteübergreifend gespeichert, gehostet und verteilt. Innerhalb des Content Viewer gibt es bei neuen Versionen passende Benachrichtigungen.

Der E-Commerce Service stellt verschiedene Bezahl- und Vermarktungsmodelle bereit. Inhalte können direkt, über eine Händlerplattform oder über die mobilen Marktplätze von Apple, Google oder RIM vermarktet werden. Die Marktplätze von Nokia, Microsoft und HP/Palm werden nicht direkt unterstützt.

Mit den Analytics Services kann das Kundenverhalten beobachtet werden, um redaktionelle Inhalte zu optimieren und höhere Werbeerlöse zu erzielen. Zu den Informationen zählen die Zahl der Sichtkontakte, Downloadzahlen einzelner Ausgaben, Verkaufszahlen sowie die Nutzung interaktiver Inhalte wie beispielsweise Videos.

Adobe will die Digital Publishing Suite im zweiten Quartal 2011 in zwei Versionen auf den Markt bringen. Neben einer Professional Edition ist eine Enterprise Edition geplant. Die Professional Edition wird voraussichtlich 700 US-Dollar pro Monat kosten. Hinzu kommt eine Gebühr pro Ausgabe, die sich am Volumen eines Verlages orientiert. Im Preis ist der Zugriff auf die Programmsuite sowie die Erstellung von Applikationen für sämtliche Titel und Publikationen eines Anbieters enthalten.

Die Enterprise Edition wird als mehrjährige Plattformvereinbarung angeboten, die den Zugriff auf APIs für die Integration von Backend-Publishing-Diensten umfasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. (-58%) 16,99€
  3. (-74%) 15,50€

hclzxogxohx 25. Okt 2010

Durch iMag ? GoogleZine ? KindleNewspaper ? Die gibt es auch alle nicht oder unbrauchbar...

hlxlhxjlxjlxlhx 25. Okt 2010

Auslandsdeutsche wollen e-versionen. Ein bekannter ist mit der 13€-ipad-welt/30tage...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

    •  /