• IT-Karriere:
  • Services:

Haftstrafen und Schadensersatz

Urteil wegen illegaler Zugangskarten zu Pay TV

Weil sie gefälschte Zugangskarten für das kostenpflichtige Angebot des Fernsehsenders Premiere verkauften, müssen zwei Belgier ins Gefängnis. Der geschädigte Sender, der jetzt Sky heißt, erhält Schadensersatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Gericht im belgischen Tongeren hat in erster Instanz vier Männer verurteilt, weil diese illegale Zugangskarten für das kostenpflichtige Angebot des Fernsehsenders Premiere, der inzwischen unter dem Namen Sky firmiert, verkauft und anschließend das damit verdiente Geld gewaschen hatten. Zwei der Angeklagten müssen ins Gefängnis. Zudem erhält der Fernsehsender Sky einen hohen Schadensersatz.

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Rosenheim, Rosenheim
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Die Angeklagten hatten nach Ansicht des Gerichts in den Jahren 2006 bis 2008 sogenannte Blankokarten an Nutzer in Deutschland und Österreich verkauft. Mit einer solchen Karte, für die sie einmalig 75 Euro bezahlten, konnten die Nutzer kostenlos das Pay-TV-Angebot von Premiere nutzen. Zu dem illegalen Angebot gehörte eine über das Internet angebotene Software sowie Aktualisierungen, mit deren Hilfe die Käufer zum Teil jahrelang das Programm von Premiere anschauen konnten.

Zwei der Angeklagten erhielten Haftstrafen. Der eine muss acht, der andere 18 Monate ins Gefängnis. Zwei weitere Personen erhielten Bewährungsstrafen, ein fünfter Angeklagter wurde freigesprochen. Für den entstandenen Schaden sprachen die Richter Sky einen Schadensersatz in Höhe von über 2 Millionen Euro zu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. (-75%) 4,99€
  3. 4,25€
  4. (-40%) 23,99€

ThadMiller 26. Okt 2010

KT

Ehemaliger... 25. Okt 2010

As part of the verdict, Sky Deutschland will receive a more than 2 million Euros in...

ErpelderNacht 25. Okt 2010

Gar nicht. Die zahlen bis ans Lebensende.

ErpelderNacht 25. Okt 2010

Weil sie dann halb Deutschland, bzw. Belgien hätten verknacken müssen. Bei solchen...

Dr. Gruber 25. Okt 2010

Sagt Ihnen das Wort "Deppenleerzeichen" etwas?


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

    •  /