Adobe Flash

Apple liefert Macs künftig ohne Flash Player aus

Apple liefert das neue Macbook Air ohne vorinstallierten Flash-Player aus. Und das Macbook Air ist dabei nur der Anfang.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Apple auf iOS-Geräten den Flash Player von Adobe nicht zulässt, lieferte das Unternehmen seine Computer bislang mit vorinstalliertem Flash Player aus. Doch das ändert sich. Den Anfang macht das neue Macbook Air, das Apple ohne vorinstallierten Flash Player ausliefert. Künftig soll dies für alle Computer aus dem Hause Apple gelten.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialistin (m/w/d) für das Management von Computergestützten Laborsystemen
    Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI, Leipzig
  2. Inhouse Consultant Microsoft Dynamics NAV (m/w/d)
    über D. Kremer Consulting, Großraum Hameln-Detmold
Detailsuche

Offiziell heißt es von Apple dazu: "Wir freuen uns, Flash auf dem Mac auch weiterhin zu unterstützen", und weiter "der beste Weg für Nutzer, immer über die aktuellste und sicherste Version zu verfügen ist, diese direkt von Adobe herunterzuladen".

Apple überlässt es also künftig seinen Kunden, sich den Flash Player selbst zu besorgen. Anders als bei iOS legte Apple seinen Kunden dabei aber keine Steine in den Weg. Dennoch wirkt es, als wolle Apple Adobe das Leben ein klein wenig schwieriger machen. Anders lässt sich der Schritt nicht erklären, rühmt sich Apple doch in aller Regel damit, es seinen Nutzern besonders einfach zu machen. Der Hinweis, Apple-Kunden sollten sich den Flash Player besser selbst bei Adobe besorgen, passt nicht ganz in dieses Bild.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


notaus 26. Okt 2010

selten so gelacht. Adobe mit seinem PDF Format ist INDUSTRIE-STANDARD in der...

weg mit Flash 26. Okt 2010

Auch als nicht-Apple-Fanboy begrüße ich es, dass es in Zunkunft mehr Systeme ohne Flash...

Linux User 26. Okt 2010

Das ist wie mit Windows: Was der Bauer nicht kennt... Und im Grafikbereich ist Photoshop...

Yeeeeeeeeha 25. Okt 2010

Die Stärken von iTunes merkt man erst, wenn man damit auch noch ein iPhone und/oder iPad...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /