• IT-Karriere:
  • Services:

Genervt

Wikileaks-Gründer Julian Assange bricht Interview ab

Weil ihm die Fragen einer CNN-Journalistin nicht passten, hat Wikileaks-Gründer Julian Assange ein Interview abgebrochen. Die Journalistin hatte nach den Vorwürfen gefragt, die in Schweden gegen Assange erhoben werden. Als sie auch nach mehreren Warnungen seinerseits, zu gehen, insistierte, zog Assange die Konsequenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Julian Assange hat ein Interview mit dem US-Fernsehsender CNN platzen lassen. Der Wikileaks-Gründer verließ das Interview, weil die CNN-Journalistin Atika Shubert nach den Vorwürfen der Vergewaltigung und sexuellen Nötigung, die in Schweden gegen Assange erhoben werden, gefragt hatte.

Keine Fragen zum Privatleben

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. über KISSLING Personalberatung GmbH, Großraum Balingen

Assange verbat sich diese Fragen. "Ich werde gehen, wenn Sie dieses sehr ernste Interview mit Fragen über mein Privatleben verderben", sagte er. Er wiederholte diese Warnung, das Interview abzubrechen, wenn sie diese Fragen nicht unterlasse, gleich mehrfach. Shubert insistierte jedoch auf ihren Fragen. Daraufhin nahm Assange das Mikrofon ab, entschuldigte sich und ließ die konsternierte CNN-Journalistin sitzen.

 
Video: Julian Assange lässt CNN-Journalistin sitzen

Das Gespräch war schon davor kontrovers. Shubert hatte nach den verschiedenen Mitgliedern gefragt, die die Organisation kürzlich verlassen hatten. Darunter war auch der Sprecher, Daniel Domscheit-Berg.

Blitzableiter oder Überego?

Die Ehemaligen hatten Assange im Nachhinein vorgeworfen, die anderen Mitglieder der Organisation in den Schatten zu stellen. Assange wies das jedoch zurück. "Wir erwarten immer enorme Kritik. Es ist meine Rolle, der Blitzableiter zu sein, der die Angriffe auf die Organisation auf sich zieht. Das ist eine schwere Aufgabe, aber auf der anderen Seite bekomme ich dafür auch unangemessene Anerkennung", sagte Assange.

Danach wollte Shubert wissen, welche Auswirkungen die Anschuldigungen in Schweden gegen Assange auf Wikileaks haben - mit bekanntem Ausgang. Assange hatte die Vorwürfe gegen ihn von Anfang an bestritten. Er hielt die Anschuldigungen für eine Verleumdungskampagne mit dem Ziel, ihn und Wikileaks zu diskreditieren. Die Kampagne sei eine Reaktion auf die Veröffentlichung von mehreren zehntausend geheimen Dokumenten der US-Armee aus Afghanistan gewesen.

Neue Dokumente veröffentlicht

In der Nacht zum Samstag hat Wikileaks erneut ein großes Konvolut an Dokumenten veröffentlicht, dieses Mal aus dem Krieg im Irak. Anders als im Juli war das US-Verteidigungsministerium dieses Mal jedoch vorbereitet: Es hatte Anfang vergangener Woche seinerseits Dokumente über militärische Aktionen im Irak über das Internet zugänglich gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

JORGE ALEMANIA 16. Dez 2010

Typisch diese Typen wie Assange selbst empfindlich gegen Aufklärungen gegen sich selbst...

hjfgdp 27. Okt 2010

Eine Meinung die krampfhaft als die Wahrheit verkauft werden will, dazu mit ganz mieser...

hjfgdp 27. Okt 2010

Anscheinend schon, immerhin würde das zu deren Nörgler-Mentalität passen. Aufregen aber...

******** 26. Okt 2010

Er hat nciht von den Vergewaltigungsvorwürfen angefangen, bitte Rede nicht so einen...

xxxxxxxxxxxxxxx... 26. Okt 2010

Im Prinzip hat er nicht unrecht, aber Ausweichen ist auch schlecht. Warum hat er nicht...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
    •  /