Oracle

ZFS-Entwickler Mike Shapiro verlässt Konzern

Mike Shapiro hat seinen Posten bei Oracle aufgegeben. Er war maßgeblich an der Entwicklung des Dateisystems ZFS und an dem Analyseframework DTrace beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: ZFS-Entwickler Mike Shapiro verlässt Konzern

Shapiro war mit der Übernahme von Sun zu dem Datenbankkonzern Oracle gekommen und dort zuletzt direkt John Fowler unterstellt, der für die Server- und Speicherentwicklung zuständig ist. Bis zuletzt hatte Shapiro bei Oracle an Solaris und dem Dateisystem ZFS gearbeitet und dort einen Posten als Vizepräsident inne.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
  2. QA-Engineer (m/w/d)
    innus GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Er war außerdem einer der drei Programmierer, die das Analyseframework Dtrace für Solaris entwickelten, mit dem Anwendungen oder ganze Systeme in Echtzeit überwacht werden können. DTrace kommt inzwischen auch in anderen Unix-Systemen zum Einsatz, etwa FreeBSD und - seit Version 10.5 - auch unter Apples Mac OS X.

Laut seinem Blogeintrag will sich Shapiro wieder mehr der Entwicklung und seiner neugeborenen Tochter widmen. Seine Arbeit an ZFS sei nun nach fünf Jahren beendet und er freue sich als Fan darauf, was das ZFS-Team künftig erreichen wird. Shapiro ist nach Bryan Cantrill und Adam Leventhal der dritte DTrace-Entwickler, der Oracle verlassen hat. Vor wenigen Tagen hatte auch ZFS-Entwickler Jeff Bonwick seinen Abschied von Oracle bekanntgegeben. Der Konzern hat Shapiros Abgang bislang nicht kommentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

Sun-Lover 27. Okt 2010

Ich glaube, Oracle hat eigentlich nur zu viel Kohle rausgeschüttet. Sie wollten...

xxxxxxxxxxxxxxx... 26. Okt 2010

man muss halt bei der Namensfindung kreativer werden

tipp 25. Okt 2010

wer dtrace auf linux sucht, sollte sich mal systemtap ansehen. es kann teilweise sogar...

lalalalalala 25. Okt 2010

Es will halt jeder auch mal einen Fehler in einem Artikel gefunden haben. Geben wir es...

lalalalalala 25. Okt 2010

Wenn immer ein Unternehmen ein anderes aufkauft gibt es Reibereien und auch Verluste beim...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /