Abo
  • Services:

Telekom

Das kostet das iPhone 4 mit den neuen Tarifen

Ab dem 3. November 2010 gelten neue Mobilfunktarife bei der Telekom. Nun hat der Netzbetreiber bekanntgegeben, was das iPhone 4 künftig mit den neuen Tarifen kosten wird. Das iPhone 3GS wird dann nicht mehr angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom: Das kostet das iPhone 4 mit den neuen Tarifen

Den bisherigen Complete-XS-Tarif für monatlich 24,95 Euro wird es ab dem 3. November 2010 nicht mehr geben und damit entfällt die Möglichkeit, das iPhone 4 bei der Telekom mit einem weniger kostspieligen Tarif zu erhalten. Ab dem 27. Oktober 2010 bieten Vodafone und O2 das iPhone 4 ganz regulär an; bei O2 gibt es Apples Mobiltelefon auch ohne Vertragsbindung sowie Sim- und Netlock.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  2. querformat GmbH & Co. KG, Crailsheim

Der kleinste iPhone-Tarif bei der Telekom heißt nun Complete Mobil S und kostet monatlich 39,95 Euro. Das iPhone 4 mit 32 GByte gibt es dann für 299,95 Euro, 199,95 Euro fallen für das 16-GByte-Modell an. Bei Abschluss eines Vertrages im Tarif Complete Mobil M für monatlich 49,95 Euro verringert sich der Gerätepreis für das 32-GByte-Modell auf 249,95 Euro und auf 149,95 Euro für die 16-GByte-Version.

199,95 Euro verlangt die Telekom für das iPhone 4 mit 32 GByte, wenn der Käufer den Tarif Complete Mobil L für 59,95 Euro im Monat wählt. Die 16-GByte-Variante kostet mit diesem Tarif 99,95 Euro. Ebenfalls 99,95 Euro lautet der Gerätepreis für das iPhone 4 mit 32 GByte, wenn dabei der Tarif Complete Mobil XL für monatlich 99,95 Euro gebucht wird. In diesem Tarif muss für das iPhone 4 mit 16 GByte noch 1 Euro bezahlt werden.

Alle vier Tarife haben eine Vertragslaufzeit von zwei Jahren. Das iPhone 3GS bietet die Telekom laut der aktuellen Tariftabelle nicht mehr an. Das iPhone 4 mit 32 GByte soll nun sofort lieferbar sein, während bei der Bestellung der 16-GByte-Version weiterhin zwei Wochen Wartezeit einzukalkulieren sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Deoem 31. Okt 2010

hmm nur wo krieg ich ein günstiges Iphone her? Hier ja ja schon jemand geschrieben, dass...

GenauereInfosBitte 26. Okt 2010

Ich hab Zuhause auch nur DLS Lite mit 384kbit/s, und das muss ich mir mit den anderen im...

Youssarian 26. Okt 2010

"Gar nichts" schreibt gar nicht zusammen. Im Übrigen stellen die genannten...

Ter 26. Okt 2010

ist bei allen Complete-Tarifen inklusive. Auch Multi-SIM.

Leberkäs mit Ei 26. Okt 2010

Die Wahrheit liegt vermutlich wie immer in der Mitte, soll heißen: Die Netzabdeckung der...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /