• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Telefonanlage

Asterisk 1.8 LTS für Google Talk und Voice

Die freie Telefonanlage Asterisk unterstützt mit Version 1.8 auch die Google-Dienste Talk und Voice. Zudem kann Asterisk mit verschiedenen Kalenderformaten verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Telefonanlage: Asterisk 1.8 LTS für Google Talk und Voice

Die aktuelle Version 1.8 der freien Telefonanlage Asterisk kann mit den VoIP-Diensten Voice und Talk von Google verwendet werden. Google-Voice-Nummern können direkt aus Asterisk angewählt werden. Eingehende Anrufe über Voice werden ebenfalls direkt angenommen. Darüber hinaus können RTP-Verbindungen verschlüsselt werden.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried

Die integrierte Kalenderfunktion kommt mit den Formaten iCal und CalDav sowie mit MS-Exchange zurecht. Der Status einzelner Teilnehmer kann über die Pubsub-Funktion in Jabber beziehungsweise XMPP abgefragt werden. Gesprächsteilnehmer können von Asterisk identifiziert werden. Die SIP-Treiber wurden um die IPv6-Funktionalität erweitert.

Zudem kann Asterisk Teilnehmer über eingehende Anrufe an besetzte Leitungen informieren. Die Anrufe können in eine Warteschleife umgeleitet oder stattdessen bestehende Verbindungen vorübergehend gehalten werden. Die Funktionen richten sich nach dem Standard der "Call Completion Supplementary Services". Zudem bringt Asterisk 1.8 das neue Protokollframework Channel Event Logging (CEL) mit.

Asterisk 1.8 ist als sogenannte LTS-Version veröffentlicht worden, die mindestens vier Jahre lang mit offiziellen Patches und Sicherheitsupdates versorgt wird. Der Quellcode ist unter der GPL veröffentlicht worden und steht auf den Servern von Digium zum Download bereit. Digium entwickelt Asterisk und bietet kostenpflichtige Lösungen rund um die freie Software an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 29,99€
  3. 4,99€
  4. 6,63€

RcRaCk2k 27. Okt 2010

Stellst du diese Funktion wirklich in Frage? Wenn ja, warum tust du so etwas? Wer sich...

sodom1234 25. Okt 2010

Du hast vergessen meine ganzen Komma und Groß-,Kleinschreibungsfehler zu beheben. Der...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /