Abo
  • Services:

Navigation

DLR und Telekom übernehmen Galileo-Kontrolle

Das deutsche Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR), die Deutsche Telekom und Telespazio aus Italien übernehmen die Kontrolle für das geplante Satellitennavigationssystem Galileo.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein entsprechender Vertrag soll am Montagabend mit der Europäischen Kommission und der Weltraumagentur ESA in Brüssel unterzeichnet werden. Das bestätigte ein Sprecher des DLR dem Handelsblatt. Die Verhandlungen haben über zwei Jahre gedauert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim, deutschlandweit
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Der Vertrag über 194 Millionen Euro umfasst den Betrieb von zwei Kontrollzentren in Rom und Oberpfaffenhofen bei München und ist zunächst bis 2016 begrenzt. Die Partner gehen aber davon aus, Galileo auch danach betreiben zu können.

Galileo soll als Ergänzung und Konkurrenz zum amerikanischen GPS-System eine metergenaue Positionsbestimmung ermöglichen. Der Aufbau wurde mehrfach verschoben, die Kosten mussten deutlich nach oben korrigiert werden. Die ESA will im kommenden Jahr mit dem Start der insgesamt 30 Satelliten beginnen, ab 2014 sollen erste Basisdienste zu empfangen sein. [Quelle: Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)

der_heinz 25. Okt 2010

Die haben dafür halt andere Sachen bekommen.

h phcphhp 25. Okt 2010

Broadcast-informationen wie die EU-verkehrsdaten-Baken an den straßen und galileo sind...

IceRa 25. Okt 2010

Galileo wurde ja eh seinerzeit derart kastriert und obsolet gemacht worden(den Ami...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


      Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
      Mac Mini mit eGPU im Test
      Externe Grafik macht den Mini zum Pro

      Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
      Ein Test von Marc Sauter

      1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
      2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
      3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

        •  /