Bildbearbeitung

ACDSee-Pro-4-Beta mit Geotagging

ACD Systems hat eine Betaversion der kommenden Version seiner Bildbearbeitungssoftware ACDSee Pro 4 vorgestellt. Neu sind vor allem die Geotagging-Funktion, eine erweiterte Metadatenverwaltung mit Einhaltung der Empfehlungen der Metadata Working Group und eine Vignettierungskorrektur. Außerdem lassen sich Farbsäume an Bildkanten eliminieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildbearbeitung: ACDSee-Pro-4-Beta mit Geotagging

Die Beta der Windows-Anwendung soll den Anwendern die Möglichkeit geben, sich mit den neuen Funktionen vertraut zu machen und Kritik zu üben, die in die Entwicklung einfließen soll. Besonders viel Feedback erhofft sich der Hersteller bei der Metadatenverwaltung. Dabei sollen die Empfehlungen der Metadata Working Group zur einheitlichen Auszeichnung in den IPTC-, EXIF- und XMP-Feldern berücksichtigt worden sein.

  • ACDSee-Pro-4-Beta - Kurvenkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee-Pro-4-Beta - Metadatenbearbeitung
  • ACDSee-Pro-4-Beta - Korrektur chromatischer Aberrationen und Vignettierungen (Foto: Andreas Donath)
  • ACDSee-Pro-4-Beta - Bildansicht (Foto: Andreas Donath)
ACDSee-Pro-4-Beta - Metadatenbearbeitung
Stellenmarkt
  1. Manager IT M&A/IT Post-Merger Integration (PMI) | Technologieführer Finanzdienstleistung (m/w/d)
    über xaverius Unternehmensberatung Personalberatung GmbH, deutschlandweit, europaweit
  2. Technical Product Owner ECM (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Die Metadaten beschreiben zum Beispiel den Titel des Fotos, Schlüsselwörter, den Aufnahmeort und Informationen zum Fotografen. Da diese Daten in den unterschiedlichen Systemen IPTC, Exif und XMP in unterschiedlichen Feldnamen gespeichert werden, kommt es oft zu Fehlern. Die Metadata Working Group hat deshalb einige Empfehlungen veröffentlicht, wie mit dem Problem standardisiert umgegangen werden kann.

Darüber hinaus bietet ACDSee Pro 4 nun eine Kartenansicht zum Geotagging der Aufnahmen. Als Kartenlieferant dient Google Maps. Der Anwender kann manuell Fotos auf der Karte platzieren oder geografisch nah beieinanderliegende Bilder auswählen, um sie zum Beispiel nachzubearbeiten. Eine Textsuchfunktion nach Orten existiert bislang aber nicht.

ACDSee Pro 4 soll außerdem mit Rohdaten aus Digitalkameras schneller umgehen können als die Vorgängerversionen. Das Rohdatendecodieren soll zudem kontrast- und belichtungsseitig bessere Ergebnisse liefern. Auch bei der Interpretation der Weißabgleichsdaten hat ACDSee Pro 4 nach Herstellerangaben Fortschritte gemacht. Das Programm unterstützt neuerdings auch den Farbraum Prophoto, der die ursprünglichen Farben besser repräsentieren soll.

Einiges hat sich auch bei der Objektivkorrektur getan. Zwar verzichtet ACDSee Pro 4 nach wie vor auf eine Objektivdatenbank, wie sie etwa Photoshop CS5 besitzt, aber auch bei dieser Bildbearbeitung wurde nun eine Vignettierungskorrektur sowie eine Reduktion von Farbsäumen (chromatischen Aberrationen) integriert. Sie arbeitet jedoch rein manuell - der Anwender muss mit Schiebereglern den Korrekturgrad bestimmen. Da dieser aber gespeichert wird und sich über eine Suche Bilder selektieren lassen, die mit einem bestimmten Objektiv aufgenommen wurden, kann die Vignettierungs- und Farbsaumkorrektur auf mehrere Fotos angewandt werden. Die Fotoauswahlfunktion für zahlreiche Aufnahmeparameter lässt viele dieser teilautomatisierten Korrekturen zu.

Die Beta von ACDSee Pro 4 kann kostenlos heruntergeladen werden. Der Anwender muss sich nach der Installation per E-Mail registrieren, um das Programm mehr als zwei Tage lang testen zu können. Die Beta läuft ab, wenn die Vollversion auf den Markt kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

rowei 02. Mär 2011

Prima! Sollte leicht sein, Version 3 zu verbessern. Die hab ich nämlich gleich wieder...

Yellowshark 26. Okt 2010

Aus http://www.gps-camera.eu/wissen/25-software/300-acdsee-pro-beta-4-mit-neuen...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /