Sensoroberfläche

Nicht nur Apple baut Multitouch-Mäuse

Von Speedlink stammt die Cue, die mit einer berührempfindlichen Oberfläche ausgerüstet ist und auf Fingerzeig reagiert. Sie erkennt allerdings maximal zwei Finger gleichzeitig.

Artikel veröffentlicht am ,

Mechanische Tasten sucht der Anwender der Speedlink Cue vergebens. Die schnurlose Maus mit optischer Abtastung (1.000 dpi) besitzt eine Reichweite von rund acht Metern und funkt über 2,4 GHz. Ein Empfangsteil, das nur wenig größer ist als ein USB-Stecker, liegt dem Gerät bei.

  • Speedlink Cue - Konfiguration
  • Speedlink Cue - Gesten
  • Speedlink Cue - Batteriewechsel
  • Speedlink Cue
  • Speedlink Cue
  • Speedlink Cue
  • Speedlink Cue
Speedlink Cue
Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser Senior für industrielle Bildverarbeitung
    Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. Data Scientist (m/w/d) Stabsbereich Vertragsanalyse
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Berührungssensoren in der Mausoberfläche erkennen die Fingerbewegungen und Gesten. So soll das Scrollen in Dokumenten und Fotosammlungen oder die Navigation zwischen Webseiten erleichtert werden. Darüber hinaus wird auch der Links- und Rechtsklick über die Mausoberfläche realisiert. Das Konfigurationsprogramm erlaubt die Zuweisung einzelner Aktionen zu den Gesten, die die Maus übermitteln kann. Die Stromversorgung übernehmen zwei AA-Zellen.

Die Maus ist aufgrund ihres symmetrischen Designs sowohl für Rechts- als auch für Linkshänder ausgelegt und wahlweise nicht nur in Weiß, sondern auch in Rot, Silber und Schwarz erhältlich. Derzeit sind nur Treiber für Windows (XP, Vista und Windows 7) auf der Speedlink-Webseite gelistet.

Der Preis liegt bei rund 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SensorMaus 25. Okt 2010

Hi! Kann die Maus dann auch rechts und Linksklick gleichzeitig? Braucht man beim Zocken...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /