• IT-Karriere:
  • Services:

Iraq War Logs

Wikileaks veröffentlicht Irak-Protokolle

Die Veröffentlichung der Irak-Protokolle ("The Iraq War Logs") ist laut Wikileaks die größte Enthüllung der US-Militärgeschichte. Die rund 400.000 Berichte dokumentieren den Krieg im Irak, wie er von US-Soldaten geschildert wurde, einschließlich Berichten über 109.032 Tote.

Artikel veröffentlicht am ,
Iraq War Logs: Wikileaks veröffentlicht Irak-Protokolle

Bei den Irak-Protokollen handelt es sich um bisher geheim gehaltene Feldberichte von US-Soldaten, in denen Kriegserlebnisse aus dem Irak-Krieg zwischen Mai 2004 und März 2009 geschildert werden. Einige Medien, darunter Spiegel, Guardian, New York Times und Al Jazeera, hatten auch in diesem Fall vorab Zugriff auf die Dokumente und haben diese zum Teil interaktiv aufbereitet. Eine umfassende Dokumentation der Irak-Protokolle hat das Bureau of Investigative Journalism unter iraqwarlogs.com veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  2. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin

Jeder einzelne der 391.832 Berichte stellte laut Wikileaks eine nennenswerte Kriegshandlung (SIGACT, Significant Action) dar.

Beim Spiegel klingt das etwas anders: Demnach zeigen die Dokumente "den Alltag des Konflikts, wie US-Soldaten ihn erlebt haben". Außerdem haben die Dokumente Schwächen, "sie sind einseitig und subjektiv, kaum verifizierbar und vielfach auf dem Schlachtfeld entstanden, so dass sich schnell Fehler einschleichen konnten", heißt es beim Spiegel weiter. Sämtliche Dokumente sind als "geheim" eingestuft, nicht als "streng geheim".

Im Einzelnen belegen die Berichte 109.032 Tote, darunter 66.081 Zivilisten, 23.984 "Feinde" und 15.196 tote irakische Soldaten.

Laut Guardian belegen die Protokolle, dass die US-Behörden in hunderten von Fällen Berichten von Missbrauch, Folter, Vergewaltigung und Mord durch die irakische Polizei und Soldaten nicht nachgegangen sind. Zudem sei erwiesen, dass mehr als 15.000 Zivilisten aus ungeklärten Gründen zu Tode kamen, obwohl von offiziellen Stellen der USA und Großbritanniens bislang bestritten wurde, dass Opferzahlen vorliegen.

Viele neuen Erkenntnisse bieten die Irak-Protokolle nicht, zu diesem Schluss kommen die vorab eingeweihten Medien. Durchweg wird vor allem der Fakt aufgegriffen, dass die Behörden der USA und Großbritanniens viele ihnen bekannte Hinweise auf Missbrauch und Folter nicht verfolgt haben. "Die USA waren blind gegenüber Folter", titelt beispielsweise Al Jazeera.

Für 10 Uhr am Samstagvormittag hat Wikileaks zu einer Pressekonferenz in Europa geladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 6,99€
  2. (-83%) 6,99€
  3. 27,99€
  4. 9,99€

Matron 01. Dez 2010

Mit den passenden Worten kann man sich auch einen Atomkrieg schönreden

Matron 01. Dez 2010

Sie wurden von der usa ausgebildet

Troll-Exorzist 26. Okt 2010

Na wehe nicht ^^

noobs 25. Okt 2010

Du willst echt Beweise das sich die Wirtschaft mit ihrer Marktmacht - die Presse zu nutze...

finanz-krise 24. Okt 2010

Kontrollposten kann man mit Bluetooth und ein paar Elektromotoren usw. sicher gestalten...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  2. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  3. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /