Iraq War Logs

Wikileaks veröffentlicht Irak-Protokolle

Die Veröffentlichung der Irak-Protokolle ("The Iraq War Logs") ist laut Wikileaks die größte Enthüllung der US-Militärgeschichte. Die rund 400.000 Berichte dokumentieren den Krieg im Irak, wie er von US-Soldaten geschildert wurde, einschließlich Berichten über 109.032 Tote.

Artikel veröffentlicht am ,
Iraq War Logs: Wikileaks veröffentlicht Irak-Protokolle

Bei den Irak-Protokollen handelt es sich um bisher geheim gehaltene Feldberichte von US-Soldaten, in denen Kriegserlebnisse aus dem Irak-Krieg zwischen Mai 2004 und März 2009 geschildert werden. Einige Medien, darunter Spiegel, Guardian, New York Times und Al Jazeera, hatten auch in diesem Fall vorab Zugriff auf die Dokumente und haben diese zum Teil interaktiv aufbereitet. Eine umfassende Dokumentation der Irak-Protokolle hat das Bureau of Investigative Journalism unter iraqwarlogs.com veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Java Full Stack & Cloud
    TraceTronic GmbH, Dresden
Detailsuche

Jeder einzelne der 391.832 Berichte stellte laut Wikileaks eine nennenswerte Kriegshandlung (SIGACT, Significant Action) dar.

Beim Spiegel klingt das etwas anders: Demnach zeigen die Dokumente "den Alltag des Konflikts, wie US-Soldaten ihn erlebt haben". Außerdem haben die Dokumente Schwächen, "sie sind einseitig und subjektiv, kaum verifizierbar und vielfach auf dem Schlachtfeld entstanden, so dass sich schnell Fehler einschleichen konnten", heißt es beim Spiegel weiter. Sämtliche Dokumente sind als "geheim" eingestuft, nicht als "streng geheim".

Im Einzelnen belegen die Berichte 109.032 Tote, darunter 66.081 Zivilisten, 23.984 "Feinde" und 15.196 tote irakische Soldaten.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Guardian belegen die Protokolle, dass die US-Behörden in hunderten von Fällen Berichten von Missbrauch, Folter, Vergewaltigung und Mord durch die irakische Polizei und Soldaten nicht nachgegangen sind. Zudem sei erwiesen, dass mehr als 15.000 Zivilisten aus ungeklärten Gründen zu Tode kamen, obwohl von offiziellen Stellen der USA und Großbritanniens bislang bestritten wurde, dass Opferzahlen vorliegen.

Viele neuen Erkenntnisse bieten die Irak-Protokolle nicht, zu diesem Schluss kommen die vorab eingeweihten Medien. Durchweg wird vor allem der Fakt aufgegriffen, dass die Behörden der USA und Großbritanniens viele ihnen bekannte Hinweise auf Missbrauch und Folter nicht verfolgt haben. "Die USA waren blind gegenüber Folter", titelt beispielsweise Al Jazeera.

Für 10 Uhr am Samstagvormittag hat Wikileaks zu einer Pressekonferenz in Europa geladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Matron 01. Dez 2010

Mit den passenden Worten kann man sich auch einen Atomkrieg schönreden

Matron 01. Dez 2010

Sie wurden von der usa ausgebildet

Troll-Exorzist 26. Okt 2010

Na wehe nicht ^^

noobs 25. Okt 2010

Du willst echt Beweise das sich die Wirtschaft mit ihrer Marktmacht - die Presse zu nutze...

finanz-krise 24. Okt 2010

Kontrollposten kann man mit Bluetooth und ein paar Elektromotoren usw. sicher gestalten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /