• IT-Karriere:
  • Services:

Foxconn

10 Milliarden US-Dollar für TFT-LCD-Verarbeitung (Update)

Foxconn steht möglicherweise vor einer neuen, gigantischen Investition im Südwesten Chinas. Gemeinsam mit Chimei Innolux sollen dort Werke für Displays in Fernsehern und Tablets entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn: 10 Milliarden US-Dollar für TFT-LCD-Verarbeitung (Update)

Foxconn Electronics steckt 10 Milliarden US-Dollar in die Fertigung zur TFT-LCD-Verarbeitung in China. Das berichten die in Taiwan erscheinende Digitimes und das chinesische Portal Yicai.com der Shanghai Media Group. Danach soll die Fertigung in Chengdu, im Südwesten des Landes, entstehen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Bayern
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Foxconns Investition werde in die Verarbeitung von LCDs fließen, die Chimei Innolux (CMI) herstellen wird. Chimei Innolux hatte angekündigt zu prüfen, ob eine LCD-Produktion für LCD-TVs und Tablet-PCs in Chengdu aufgebaut wird. Foxconn wolle mit Chimei Innolux eng zusammenarbeiten und selbst eine komplette Weiterverarbeitung von Displays, LCD-TV-Montage, LCD-Modulherstellung und eine Fertigung von Hintergrundbeleuchtung für LCDs errichten. Chimei Innolux ist wiederum eine Tochtergesellschaft von Foxconn.

Bereits im Juni 2010 hatte die chinesische Wochenzeitung Economic Observer berichtet, dass Foxconn den Bau einer eigenen TFT-LCD-Fabrik der 8,5-Generation in Chengdu plane, wofür Investitionen in Höhe von 27,2 Milliarden Yuan (3,2 Milliarden Euro) aufgebracht werden müssten. Dazu wolle Foxconn ein Gemeinschaftsunternehmen mit der staatseigenen Sichuan Changhong Electric und der lokalen Regierung bilden.

Yicai.com will nun erfahren haben, dass Qunkang Technology, auch eine Foxconn-Tochter, mit hinter diesem Plan stehe. Das Unternehmen wurde im Juni 2010 mit 38 Millionen US-Dollar Startkapital gegründet. Qunkang stellt gegenwärtig Arbeitskräfte für eine LCD-Produktion ein, denen monatlich 1.590 bis 2.390 Yuan (171 Euro bis 258 Euro) geboten werden.

Nachtrag vom 22. Oktober 2010, 17:34 Uhr

China Dailyhat bestätigt, dass Foxconn eine neue Fabrik in Chengdu plant. Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua gibt das Investitionsvolumen, unter Berufung auf die dortige Regierung, jedoch nur mit 2 Milliarden US-Dollar an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

aaaeeeeeeee 25. Okt 2010

Richtig, wer sich eingehend mit China beschäftigt merkt schnell, dass China enorm mit...

Brillenträger 22. Okt 2010

Spinnst Du? ;)


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /