• IT-Karriere:
  • Services:

Openfeint

Intel investiert in iOS- und Android-Spielemarkt

Auf iPad, iPhone und Android gehört das mobile Spielenetzwerk Openfeint zu den Marktführern. Jetzt bekommt das Unternehmen dahinter frisches Geld von Intels Beteiligungsgesellschaft Intel Capital.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Spielenetzwerk Openfeint.com ist - grob vereinfacht - die Mobile-Gaming-Version von Steam und Battle.net zusammen: Spieler können dort beispielsweise neue Daddelware kaufen, aber auch darum kämpfen, in den Ligen möglichst weit vorne zu stehen. Das für iOS- und Android-Geräte verfügbare Netzwerk hat nach Angaben des Betreibers Aurora Feint derzeit rund 45 Millionen Mitglieder - und einen großen neuen Gesellschafter: Intel Capital investiert eine nicht genannte Summe in das Unternehmen, das seinen Sitz im Ort Burlingame in Kalifornien hat.

"In den letzten paar Jahren ist das Interesse an Mobile Gaming explodiert. Es sind riesige Marktchancen entstanden wenn es darum geht, mehr als eine Milliarde Nutzer von mobilen Endgeräten mit Spielen zu versorgen", sagte Mike Buckley, Chef von Intel Capital.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 326,74€
  3. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Daruul 22. Okt 2010

Ähm, außerdem kann man in OpenFeint keine neue Daddelware kaufen, das tut man auf dem...

Daruul 22. Okt 2010

Man kann ja auch Freunde hinzufügen und dann messen wer besser ist - so tritt man nicht...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Nutzer beklagen Netzabbrüche beim iPhone 12
  2. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  3. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler

Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

    •  /