Abo
  • IT-Karriere:

AMD-Vize Rick Bergman im Interview

"Wir arbeiten an vier GPUs parallel"

Im Gespräch mit Golem.de erklärt AMDs Produktchef, warum es vor dem Marktstart einer neuen Grafikgeneration zahlreiche Leaks geben muss: Sein Unternehmen hat bereits mehrere tausend Radeon 6000 ausgeliefert. Das Design von eigenen Kühllösungen ist ebenfalls bereits freigegeben, sagte Bergman weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Vize Rick Bergman im Interview: "Wir arbeiten an vier GPUs parallel"

Rick Bergman ist ein Urgestein der Grafikszene. Im Jahr 2001 holte ihn ATI von S3 ins Unternehmen, und seit der Übernahme von ATI durch AMD 2006 war er zunächst für alle Grafikprodukte zuständig. Inzwischen ist Bergman für alle Prozessoren und Grafikchips bei AMD verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel

Kurz nach den Präsentationen zur Vorstellung der Radeon 6850 und 6870 gab der Ingenieur Golem.de ein kurzes Interview zu AMDs neuer Grafikgeneration. Die neuen Karten hatten im Vorfeld für beispiellose Spekulationen in Onlinemedien gesorgt, was Bergman aber gar nicht recht ist.

Der Manager verneint, dass dahinter einer PR-Taktik steckt, um neue Produkte noch vor Marktstart in die Schlagzeilen zu bringen. Vielmehr seien diese Leaks unvermeidlich, weil AMD laut Bergman schon "abertausende von Grafikkarten" an die Firmen verschickt habe, die sie unter eigenem Namen vertreiben werden. "Man muss heute einfach einen Hard Launch durchführen", sagte Rick Bergman.

Er spielte damit auf die jahrelang von GPU-Herstellern gepflegte Tradition des "Paper Launch" an, bei dem neue Produkte nur angekündigt werden. Die Auslieferung konnte dabei dann oft erst Monate später erfolgen. Das Gegenteil ist ein "Hard Launch": Zum Termin der offiziellen Ankündigung sind die Karten auch lieferbar, wobei die ersten Chargen dann aber meist schnell ausverkauft sind.

Neben Radeon 6850 und 6870, die auf demselben Die basieren, entwickelt AMD bereits zwei weitere Chips der Serie 6000, sagte Bergman weiter: "Wir arbeiten an vier GPUs parallel". Eine davon ist als Cayman schon angekündigt, bei den anderen beiden wollte sich der AMD-Vize noch nicht festlegen. "Typischerweise ist die nächste dann aber für Notebooks", deutete Rick Bergman an. "Auch wenn man die im Markt kaum wahrnimmt: Sie sind fast fertig", sagte er weiter.

Als Fusion will AMD im nächsten Jahr CPU und GPU verschmelzen. Davon werden aber zunächst nur die bekannten Anwendungen profitieren: Video- und Bildbearbeitung nannte Rick Bergman als Beispiel, aber auch neue Benutzerschnittstellen. Als Inspiration dafür soll unter anderem die bei Konsolen beliebte Bewegungssteuerung dienen. Um die auszuwerten, ist viel Rechenleistung nötig, die auch die GPU bereitstellen könnte, sagte Bergman. Welche Unternehmen neue Eingabemethoden mit Hilfe der GPU entwickeln sollen, gab der AMD-Manager aber nicht an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,00€
  2. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)
  3. 89,99€
  4. (aktuell u. a. Silverstone RGB LED Hub 20,99€, Lenovo IdeaPad 449,00€)

Anonymer Nutzer 30. Okt 2010

Die CPUs in den Notebooks sind auch die selben Chips wie in den Desktops. Ok, das war...

Sosolala 22. Okt 2010

Was OpenCL mit KDE zu tun haben soll, ist mir schon schleierhaft. Wüsste nicht, welche...


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
    Passwort-Richtlinien
    Schlechte Passwörter vermeiden

    Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
    Von Hanno Böck

    1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
    2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

      •  /