• IT-Karriere:
  • Services:

AMD-Vize Rick Bergman im Interview

"Wir arbeiten an vier GPUs parallel"

Im Gespräch mit Golem.de erklärt AMDs Produktchef, warum es vor dem Marktstart einer neuen Grafikgeneration zahlreiche Leaks geben muss: Sein Unternehmen hat bereits mehrere tausend Radeon 6000 ausgeliefert. Das Design von eigenen Kühllösungen ist ebenfalls bereits freigegeben, sagte Bergman weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
AMD-Vize Rick Bergman im Interview: "Wir arbeiten an vier GPUs parallel"

Rick Bergman ist ein Urgestein der Grafikszene. Im Jahr 2001 holte ihn ATI von S3 ins Unternehmen, und seit der Übernahme von ATI durch AMD 2006 war er zunächst für alle Grafikprodukte zuständig. Inzwischen ist Bergman für alle Prozessoren und Grafikchips bei AMD verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. VIVAVIS AG, Koblenz, Ettlingen
  2. BIPSO GmbH, Singen

Kurz nach den Präsentationen zur Vorstellung der Radeon 6850 und 6870 gab der Ingenieur Golem.de ein kurzes Interview zu AMDs neuer Grafikgeneration. Die neuen Karten hatten im Vorfeld für beispiellose Spekulationen in Onlinemedien gesorgt, was Bergman aber gar nicht recht ist.

Der Manager verneint, dass dahinter einer PR-Taktik steckt, um neue Produkte noch vor Marktstart in die Schlagzeilen zu bringen. Vielmehr seien diese Leaks unvermeidlich, weil AMD laut Bergman schon "abertausende von Grafikkarten" an die Firmen verschickt habe, die sie unter eigenem Namen vertreiben werden. "Man muss heute einfach einen Hard Launch durchführen", sagte Rick Bergman.

Er spielte damit auf die jahrelang von GPU-Herstellern gepflegte Tradition des "Paper Launch" an, bei dem neue Produkte nur angekündigt werden. Die Auslieferung konnte dabei dann oft erst Monate später erfolgen. Das Gegenteil ist ein "Hard Launch": Zum Termin der offiziellen Ankündigung sind die Karten auch lieferbar, wobei die ersten Chargen dann aber meist schnell ausverkauft sind.

Neben Radeon 6850 und 6870, die auf demselben Die basieren, entwickelt AMD bereits zwei weitere Chips der Serie 6000, sagte Bergman weiter: "Wir arbeiten an vier GPUs parallel". Eine davon ist als Cayman schon angekündigt, bei den anderen beiden wollte sich der AMD-Vize noch nicht festlegen. "Typischerweise ist die nächste dann aber für Notebooks", deutete Rick Bergman an. "Auch wenn man die im Markt kaum wahrnimmt: Sie sind fast fertig", sagte er weiter.

Als Fusion will AMD im nächsten Jahr CPU und GPU verschmelzen. Davon werden aber zunächst nur die bekannten Anwendungen profitieren: Video- und Bildbearbeitung nannte Rick Bergman als Beispiel, aber auch neue Benutzerschnittstellen. Als Inspiration dafür soll unter anderem die bei Konsolen beliebte Bewegungssteuerung dienen. Um die auszuwerten, ist viel Rechenleistung nötig, die auch die GPU bereitstellen könnte, sagte Bergman. Welche Unternehmen neue Eingabemethoden mit Hilfe der GPU entwickeln sollen, gab der AMD-Manager aber nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gaming-Monitore, LG- & Sony-TVs, Xiaomi-Smartphones, Bosch Professional uvm. zu Bestpreisen)
  2. (u. a. PS4 Pro 1TB für 329,52€, Sandisk Extreme Pro micro-SDXC 128GB für 16,57€, Crucial...
  3. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)

Anonymer Nutzer 30. Okt 2010

Die CPUs in den Notebooks sind auch die selben Chips wie in den Desktops. Ok, das war...

Sosolala 22. Okt 2010

Was OpenCL mit KDE zu tun haben soll, ist mir schon schleierhaft. Wüsste nicht, welche...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb: Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension
Futuristische Schwebebahn im Testbetrieb
Verkehrsmittel der Zukunft für die dritte Dimension

Eine Schwebebahn für die Stadt, die jeden Passagier zum Wunschziel bringt - bequem, grün, ohne Stau und vielleicht sogar kostenlos. Ist das realistisch?
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. ÖPNV Infraserv Höchst baut Wasserstofftankstelle für Züge

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
Next-Gen
Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
  2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
  3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    •  /