• IT-Karriere:
  • Services:

HP Slate 500

Tablet-PC für die USA

Hewlett-Packard hat seinen Windows-basierten Tablet-PC für den geschäftlichen Einsatz nun offiziell angekündigt. Ein Consumergerät mit WebOS ist erst für 2011 geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
HP Slate 500: Tablet-PC für die USA

Laut Hewlett-Packard wird der HP Slate 500 Tablet PC vorerst nur in den USA und - wenn überhaupt - erst später auch in anderen Ländern angeboten. Der Slate 500 richtet sich in den USA primär an geschäftliche Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Stadtreinigung Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Mit Windows 7 Professional 32 Bit, einem Gewicht von 0,68 kg, Bluetooth und WLAN soll das Gerät gut für verschiedene Unternehmensbereiche, im Gesundheitswesen, im Bildungsbereich und für Außendienstmitarbeiter geeignet sein. Die Laufzeit des neuen Slate gibt HP mit 5 Stunden an.

  • HP Slate 500 - Tablet-PC mit Windows 7 Pro, Atom-CPU, 2 GByte RAM, WLAN und Bluetooth
  • HP Slate 500 - seitliche Ansicht
  • HP Slate 500 - Rückseite
  • HP Slate 500 - Cradle/Dock
  • HP Slate 500 mit Lederhülle
  • HP Slate 500 mit Lederhülle
  • HP Slate 500 mit Lederhülle
  • HP Slate 500 - mitgelieferter Eingabestift
  • HP Slate 500 - Frontansicht
HP Slate 500 - Tablet-PC mit Windows 7 Pro, Atom-CPU, 2 GByte RAM, WLAN und Bluetooth

Die Bedienung des Slate 500 erfolgt über das 8,9-Zoll-Multitouch-Display - entweder mit den Fingern oder mit dem mitgelieferten Eingabestift HP Slate Digital Pen. Die 3-Megapixel-Kamera im Gerät soll für Fotos und Videoaufnahmen geeignet sein. Über einen SD-Karten-Schacht können beispielsweise auch Fotos von Digitalkameras eingelesen werden.

Im Slate 500 stecken ein Atom-Z540-Prozessor (1,86 GHz), 2 GByte DDR2-SDRAM (Onboard) und Intels Atom-Chipsatz US15W. Um die Grafikausgabe kümmert sich Intels Graphics Media Accelerator (GMA) 500 sowie Broadcoms "Crystal HD Enhanced Video Accelerator".

In den USA wird der neue HP Slate 500 Tablet PC ab dem 22. Oktober 2010 für 799 US-Dollar verkauft. Im Preis enthalten sind der Eingabestift und das HP Slate Dock.

Ein Tablet für Endkunden wird voraussichtlich im Frühjahr 2011 erscheinen. Dabei wird es sich dann um das Palmpad mit WebOS handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 80,99€
  2. 0,99€
  3. (-56%) 17,50€

lulula 25. Okt 2010

Nein, hat es nicht. Mein Asus 901 hat 8,9 Zoll.

Chamos 24. Okt 2010

Dann ist bei dir was böse falsch konfiguriert. Bei mir läufts sowohl mit XP als auch...

Ei-Pät 23. Okt 2010

Hmm, grundsätzlich hast du da nicht unrecht, Linux läuft auch auf 486er mit dem...

Subotai 22. Okt 2010

Das liegt eben NICHT nahe. Oder steuerst du deinen Fernseher genauso wie dein Telefon...

Xstream 22. Okt 2010

nein wäre es nicht, denn ein resistives display erfordert mehr druck bei fingerbedienung...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /