.Net

Microsoft trennt sich von Ironpython und Ironruby

Microsoft stellt seine Open-Source-Projekte Ironpython und Ironruby zwar nicht direkt ein, zieht sich aber aus ihnen zurück und überlässt sie der Community. So wird Microsoft künftig keine Entwickler mehr für die Arbeit an den Projekten bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
.Net: Microsoft trennt sich von Ironpython und Ironruby

Mit den Projekten Ironpython und Ironruby hat Microsoft sein .Net-Framework in den letzten Jahren um Unterstützung für dynamische Sprachen erweitert und die Dynamic Language Runtime (DLR) umgesetzt, die Bestandteil von .Net 4 ist. Doch verkündet Jason Zander, der für Visual Studio zuständige Microsoft-Manager, das offizielle Aus für die Projekte bei Microsoft.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Cloud Compliance Engineer (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. CSB Spezialist (m/w/d)
    Hays AG, Schwabmünchen
Detailsuche

Das Ende der beiden Projekte bei Microsoft hatte sich schon abgezeichnet, nachdem Jimmy Schementi, einer der beiden hauptverantwortlichen Programmierer für Ironruby bei Microsoft, das Unternehmen Anfang September 2010 verlassen hatte. Er hatte sich beklagt, dass das Open-Source-Team bei Microsoft bereits im letzten Jahr um die Hälfte geschrumpft sei.

Die Verantwortung für die beiden Iron-Projekte überträgt Microsoft nun der Community, die künftig ohne Microsofts Zutun Änderungen vornehmen kann. Das ist auch möglich, denn bei Microsoft wird künftig niemand mehr für die Arbeit an den Projekten bezahlt.

Die weitere Entwicklung der beiden Projekte soll von Miguel de Icaza, Michael Foord, Jeff Hardy und Jimmy Schementi koordiniert werden. Während Schementi in einem Blogeintrag die Situation vergleichsweise positiv darstellt, klingt Jeff Hardy enttäuscht. Er kündigt aber zugleich an, Ironpython 2.7 noch in diesem Jahr veröffentlichen zu wollen.

Microsoft hat zusammen mit der Übergabe der Projekte auch die Ironruby-Tools für Visual Studio unter der Apache-2.0-Lizenz als Open Source veröffentlicht. Die Ironpython-Werkzeuge standen bereits als Open Source zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Connect-App  
CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
Artikel
  1. Landwirtschaft: Elektrotraktor mit austauschbarem Akku vorgestellt
    Landwirtschaft
    Elektrotraktor mit austauschbarem Akku vorgestellt

    Für eine ökologische Landwirtschaft hat Solectrac einen Traktor angekündigt, der rein elektrisch fährt.

  2. Virtual Reality: Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR
    Virtual Reality
    Sony will Hybridspiele für nächste Playstation VR

    Ein Modus für klassische Monitore und einer für Virtual Reality: Das plant Sony laut einem Leak für "Next Gen Playstation VR".

  3. CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
    CDU-Sicherheitslücke
    Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

    Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
    Ein IMHO von Hanno Böck

hdfjdzjkxdhcujcbnf 03. Nov 2010

Umsonst Ach so, die unbezahlten Sozialarbeiter sind natürlich keine Fantasten *LOL*

Lars154 22. Okt 2010

Anfixen Aufbauen Ignorieren Mit den Finger drauf zeigen "schaut her, unzuverlässige...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /