Teurer

Amazons Kosten für Lieferzentren und Werbung steigen

Amazon hat erneut solide Quartalsergebnisse vorgelegt. Für das laufende vierte Quartal blieb die Prognose für den operativen Gewinn aber weit unter den Erwartungen der Analysten.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lagerraum
Amazon-Lagerraum

Amazon konnte den Gewinn im dritten Quartal um 16 Prozent auf 231 Millionen US-Dollar (51 Cent pro Aktie) steigern. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres lag der Gewinn bei 199 Millionen US-Dollar (45 Cent pro Aktie). Der Umsatz stieg um 39 Prozent auf 7,56 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen mit dem Schwerpunkt (Satelliten-)Fernerkundung
    Umweltbundesamt, Berlin, Leipzig, Dessau-Roßlau
Detailsuche

Die Analysten hatten einen Gewinn von 48 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 7,37 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Der operative Gewinn betrug 268 Millionen US-Dollar, hier hatten die Börsenexperten mit 289,5 Millionen US-Dollar erheblich mehr vorgegeben. Die Kosten für neue Lieferzentren und das Marketing für den Kindle belasteten das Unternehmen. Im Berichtszeitraum stiegen die Betriebskosten im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent. Konzernchef Jeff Bezos erklärte, in der kommenden Feiertagssaison die grösste Auswahl, die höchsten Lagerbestände und die schnellste Auslieferung zu bieten.

In Nordamerika stieg der Umsatz um 45 Prozent auf 4,13 Milliarden US-Dollar. Die Auslandsshops in Großbritannien, Deutschland, Japan, Frankreich und China verzeichneten einen Erlös von 3,43 Milliarden US-Dollar und konnten damit um 32 Prozent wachsen.

Im laufenden vierten Quartal strebt der E-Commerce-Konzern einen Umsatz von 12 Milliarden US-Dollar bis 13,3 Milliarden US-Dollar an. Die Analysten hatten 12,3 Milliarden US-Dollar Umsatz erwartet. Der operative Gewinn soll bei 360 bis 560 Millionen US-Dollar liegen, hier hatten die Analysten 621,6 Millionen US-Dollar berechnet.

Golem Karrierewelt
  1. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut Angaben der Analysten von Caris & Company macht Amazon 2010 mit dem Kindle einen Umsatz von 2,8 Milliarden US-Dollar. Die neuen Kindle-Modelle hätten sich bisher am besten verkauft, teilte Bezos mit. Angaben zu den abgesetzten Stückzahlen veröffentlicht Amazon nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PatTheBaker 22. Okt 2010

...sicher gehen dass er schnell bei einer Landesbank unter kommt.

titrat 22. Okt 2010

Wenn alle in den Foren nur noch Müll absondern, arbeit keiner mehr produktiv.

Drop 22. Okt 2010

- Löhne stagnieren seit Jahren - Treibstoff hat zu 2007/2008 eher im Preis nachgelassen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /