Abo
  • IT-Karriere:

Astrobotic

Schürfroboter für den Mond

Das US-Unternehmen Astrobotic, eine Ausgründung der Carnegie-Mellon-Universität, entwickelt einen Roboter, der auf dem Mond nach Methaneis und Wasser schürfen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Astrobotic: Schürfroboter für den Mond

Das US-Unternehmen soll im Auftrag der US-Weltraumbehörde Nasa einen Roboter entwickeln, der auf dem Mond nach Rohstoffen schürfen soll. Der Roboter soll an den Polen des Mondes nach Rohstoffen graben.

Wenig Schwerkraft

Stellenmarkt
  1. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich
  2. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München

Problematisch für den Roboter ist, dass die Schwerkraft auf dem Mond deutlich geringer als auf der Erde ist. Sie beträgt nur etwa ein Sechstel. Das erschwert die Arbeit. So könne der Roboter keine Schürfeinrichtung einsetzen, für die Kraft in der Laufrichtung der Räder ausgeübt werden muss. Als Abbaueinrichtung wird der Roboter über ein Schaufelrad verfügen. Das ist so angebracht, dass die Kraft quer zur Laufrichtung der Räder ausgeübt wird.

Zudem darf der Roboter nur ein Leichtgewicht sein, da Transporte zum Mond teuer seien, erklärt Projektleiter Chris Skonieczny. Entsprechend solle der Roboter nur zwischen 30 und 140 Kilogramm wiegen. In zwei Jahren soll der Grabroboter fertig sein.

Roboter auf den Mond

Der Roboter soll im Mondboden nach Wasser und Methaneis graben. Damit könnten Mondbasen versorgt werden. Derzeit planen mehrere Weltraumbehörden Mondmissionen mit Robotern, darunter die Nasa selbst, die japanische Jaxa und die europäische Weltraumbehörde Esa.

Astrobotic ist eine Ausgründung der Carnegie-Mellon-Universität in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania. Das Unternehmen beteiligt sich auch an dem von Google und der X-Prize-Foundation ausgeschriebenen Google Lunar X-Prize, an dem private Teams teilnehmen können. Ziel ist es, bis Ende 2012 einen Roboter auf den Mond zu bringen. Dem Team, das das schafft, winkt ein Preisgeld in Höhe von 20 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 23,99€
  2. 4,60€
  3. 2,99€
  4. 2,99€

wer-wolf 22. Okt 2010

neutro - und weist DU, das "Moon" ein englischer Film über H3-Schürfung auf dem Mond ist...

Iks83 22. Okt 2010

Wieso hat man mit sowas nicht schon in den 70ern angefangen? Ahja weils halt lukrativer...

tilmank 21. Okt 2010

Screamers auf Wikipedia (klick) http://www.cyberpunkreview.com/images/screamers03.jpg


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


      •  /