• IT-Karriere:
  • Services:

Biometrie

Ausländer brauchen den elektronischen Ausweis

Auch Nichteuropäer müssen künftig Fingerabdrücke abgeben. Nach dem "neuen Personalausweis" kommt nun der elektronische Aufenthaltstitel. Vor allem Schweizer sind sauer.

Artikel veröffentlicht am ,
Biometrie: Ausländer brauchen den elektronischen Ausweis

Deutsche Staatsbürger haben sich wohl mehrheitlich mit dem Gedanken abgefunden, sich künftig auch per Fingerabdruck identifizieren zu müssen. Doch der Wunsch des Staates nach biometrischen Daten beschränkt sich längst nicht auf sie. Auch hier lebende Ausländer müssen sich bald die Abdrücke scannen lassen.

Weiteres biometrisches Dokument

Inhalt:
  1. Biometrie: Ausländer brauchen den elektronischen Ausweis
  2. Die Schweizer sind irritiert

Ab dem 1. Mai 2011 wird es neben dem elektronischen Personalausweis und dem elektronischen Reisepass ein weiteres biometrisches Dokument geben, den "elektronischen Aufenthaltstitel". Die Tests dafür sollen noch in diesem Jahr beginnen, wie das Innenministerium gerade erklärte.

Beschlossen wurde dieser eAufenthaltstitel europaweit schon vor einiger Zeit. Mit zwei Verordnungen aus den Jahren 2002 und 2008 legte die EU fest, dass sogenannte Drittstaatenangehörige ein Dokument ähnlich dem biometrischen Personalausweis besitzen müssen.

Elektronischer Aufenthaltstitel

Dazu gehören all jene, die einen sogenannten Aufenthaltstitel haben. Wer länger hier ist, als ein Visum gestattet und beispielsweise hier arbeitet, braucht demnächst also diesen eAufenthaltstitel.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen

Bislang mussten Ausländer ihre Aufenthaltsberechtigung mit einem in den Pass geklebten Dokument oder einer Klappkarte nachweisen. Kosten: weniger als ein Euro. Ab Mai müssen sie bei deutschen Behörden vorstellig werden, ein biometrisches Foto und, so sie älter als sechs Jahre sind, zwei Fingerabdrücke abgeben. Dafür bekommen sie einen Ausweis ähnlich dem neuen Personalausweis. Kosten nach Angaben des Innenministeriums: 28,80 Euro.

Höhere Gebühr

Die Bundesländer allerdings fordern aufgrund der hohen Kosten für Verwaltung und Technik weitaus höhere Gebühren von bis zu 90 Euro, wie der Bundesrat gerade in einer Entscheidung festhielt.

Wie im "neuen Personalausweis" speichert ein RFID-Chip die Daten. Er ist kontaktlos auslesbar, was Kritiker befürchten lässt, die gesamte Identität könne unbemerkt gekapert werden. Außerdem hat der Chaos Computer Club gerade gezeigt, dass die Technik Risiken birgt, auch wenn bei der Verschlüsselung der Daten einiger Aufwand betrieben wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Die Schweizer sind irritiert 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars: Squadrons für 29,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 29,99€, Star Wars...
  2. 15,49€
  3. 18,69€
  4. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)

lisgoem8 27. Apr 2013

(uralter Beitrag, ich weiss) Und das es funktioniert haben wir leider wieder in den USA...

Anonym. 18. Nov 2010

bei uns? bei mir in deutschland sicher nicht. dort ist es als nationalismus bekannt. und...

Rungard 23. Okt 2010

Meine rein subjektive Meinung: Vorteile - Der Peronalausweis wird kleiner - Die...

Rungard 23. Okt 2010

Da hast du im Artikel was falsch verstanden. Die Kosten für den Faltausweis aus Pappe...

Anonymer Nutzer 22. Okt 2010

Schiffe die tauchen können... Menschen im Weltraum usw... Noch wieder zurück, ins...


Folgen Sie uns
       


Viewsonic M2 - Test

Der kleine LED-Projektor eignet sich für Präsentationen und als flexibles Kino für unterwegs.

Viewsonic M2 - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

    •  /