Abo
  • Services:

Massenabbau

Nokia streicht Symbian-Sparte zusammen

Im dritten Quartal konnte Nokia bei Gewinn und Umsatz die Analystenprognose übertreffen. Der neue Konzernchef kündigte zum Einstieg einen massiven Stellenabbau an und will Nokias Rolle in der Branche neu bewerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop
Stephen Elop

Nokia wird weltweit 1.800 Arbeitsplätze abbauen. In der Nokia-Sparte Symbian-Smartphones soll die Softwareentwicklung durch einheitliche Werkzeuge vereinfacht werden. Auch in der Services-Sparte und bei der Forschung werde es einen Umbau geben. Personalchef Juha Äkräs erklärte, dass den von dem Stellenabbau Betroffenen Hilfen angeboten würden, um anderswo im Konzern Arbeit zu finden. "Änderungen mit Auswirkungen auf die Belegschaft sind immer schwierig", sagte Äkräs.

Stellenmarkt
  1. inxire GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hays AG, Mannheim

Nokia gab zugleich Zahlen für das dritte Quartal 2010 bekannt. Danach stieg der Umsatz um 5 Prozent, von 9,81 Milliarden Euro auf 10,27 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 14 Cent. Nokias Gewinn stieg damit von einem Verlust von 559 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf ein Plus von 529 Millionen Euro. Die Analysten hatten nach dem verlustreichen Vorjahresquartal nur einen Gewinn von 10 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 10 Milliarden Euro erwartet. Nokia reduzierte den Ausblick leicht: Der Marktanteil bei Handys werde im Jahr 2010 leicht unter dem Vorjahr bleiben. Insgesamt werde der weltweite Handyabsatz in diesem Jahr um zehn Prozent steigen. Nokia verkaufte 26,5 Millionen Smartphones in diesem Quartal, dass waren 61 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und besser als von den Analysten geschätzt.

Der neue Konzernchef Stephen Elop, der das finnische Unternehmen seit fünf Wochen anführt, erklärte, Nokia befände sich in "bemerkenswert unruhigen Zeiten". Die letzten Quartalsergebnisse zeigten, dass Nokia "seine Rolle und seine Herangehensweise an die Branche neu bewerten" müsse.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,99€
  2. (-25%) 29,99€
  3. (-60%) 39,99€

gt-salt 26. Okt 2010

dem reicht es nicht seine Arbetiskraft "NUR" gewinnbringend einzusetzen. Nein, es muss...

nicoledos 22. Okt 2010

Sorry, auf Grund der Umstrukturierung fällt Ihre Stelle in der Entwicklungsabteilung weg...

Vermi 22. Okt 2010

Nein das ist dämlich. Umschulen währe sinnvoll. Die NOKIA MA kennen bereits die NOKIA...

Martin Krischik 22. Okt 2010

Aber nicht die Symbian Softwareentwickler haben es vermurkst sondern das Management...

t_e_e_k 21. Okt 2010

wenn dann noch silverlight von symbian s60 auf die aktuelle meegoo und v3 mit QT portiert...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Retrogaming: Maximal unnötige Minis
    Retrogaming
    Maximal unnötige Minis

    Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
    Ein IMHO von Peter Steinlechner

    1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
    3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

      •  /