Abo
  • Services:

Massenabbau

Nokia streicht Symbian-Sparte zusammen

Im dritten Quartal konnte Nokia bei Gewinn und Umsatz die Analystenprognose übertreffen. Der neue Konzernchef kündigte zum Einstieg einen massiven Stellenabbau an und will Nokias Rolle in der Branche neu bewerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Stephen Elop
Stephen Elop

Nokia wird weltweit 1.800 Arbeitsplätze abbauen. In der Nokia-Sparte Symbian-Smartphones soll die Softwareentwicklung durch einheitliche Werkzeuge vereinfacht werden. Auch in der Services-Sparte und bei der Forschung werde es einen Umbau geben. Personalchef Juha Äkräs erklärte, dass den von dem Stellenabbau Betroffenen Hilfen angeboten würden, um anderswo im Konzern Arbeit zu finden. "Änderungen mit Auswirkungen auf die Belegschaft sind immer schwierig", sagte Äkräs.

Stellenmarkt
  1. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel
  2. Schneider Electric Automation GmbH, Marktheidenfeld, Leobersdorf (Österreich)

Nokia gab zugleich Zahlen für das dritte Quartal 2010 bekannt. Danach stieg der Umsatz um 5 Prozent, von 9,81 Milliarden Euro auf 10,27 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 14 Cent. Nokias Gewinn stieg damit von einem Verlust von 559 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf ein Plus von 529 Millionen Euro. Die Analysten hatten nach dem verlustreichen Vorjahresquartal nur einen Gewinn von 10 Cent pro Aktie und einen Umsatz von 10 Milliarden Euro erwartet. Nokia reduzierte den Ausblick leicht: Der Marktanteil bei Handys werde im Jahr 2010 leicht unter dem Vorjahr bleiben. Insgesamt werde der weltweite Handyabsatz in diesem Jahr um zehn Prozent steigen. Nokia verkaufte 26,5 Millionen Smartphones in diesem Quartal, dass waren 61 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und besser als von den Analysten geschätzt.

Der neue Konzernchef Stephen Elop, der das finnische Unternehmen seit fünf Wochen anführt, erklärte, Nokia befände sich in "bemerkenswert unruhigen Zeiten". Die letzten Quartalsergebnisse zeigten, dass Nokia "seine Rolle und seine Herangehensweise an die Branche neu bewerten" müsse.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 219,90€
  2. 59,99€
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)

gt-salt 26. Okt 2010

dem reicht es nicht seine Arbetiskraft "NUR" gewinnbringend einzusetzen. Nein, es muss...

nicoledos 22. Okt 2010

Sorry, auf Grund der Umstrukturierung fällt Ihre Stelle in der Entwicklungsabteilung weg...

Vermi 22. Okt 2010

Nein das ist dämlich. Umschulen währe sinnvoll. Die NOKIA MA kennen bereits die NOKIA...

Martin Krischik 22. Okt 2010

Aber nicht die Symbian Softwareentwickler haben es vermurkst sondern das Management...

t_e_e_k 21. Okt 2010

wenn dann noch silverlight von symbian s60 auf die aktuelle meegoo und v3 mit QT portiert...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Stadia ausprobiert: Um die Grafikoptionen kümmert sich Google
Stadia ausprobiert
Um die Grafikoptionen kümmert sich Google

GDC 2019 Beim Ausprobieren und im Gespräch mit Entwicklern wird immer klarer: Stadia von Google ist als eigenständige Plattform zu verstehen und nicht als simpler Streamingdienst. Momentan kommt für das Bild noch der Codec VP9 zum Einsatz.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

      •  /