• IT-Karriere:
  • Services:

Google

Knapp 245.000 Einsprüche gegen Street View

Google hat knapp 245.000 Einsprüche gegen die Abbildung von Häusern im Angebot Street View erhalten. Das sind laut Google nur knapp 3 Prozent der betroffenen Haushalte, was aber spürbare Auswirkungen auf das Angebot haben dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,
Google: Knapp 245.000 Einsprüche gegen Street View

Google hat 244.237 Einsprüche gegen die Abbildung von Häusern im Internet erhalten, schreibt Andreas Türk, Produktmanager für Street View in Deutschland, im Google Blog. Zwei Drittel der Einsprüche seien über das Webformular eingegangen.

Stellenmarkt
  1. VON RUEDEN Partnerschaft von Rechtsanwälten, Berlin
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Die Bewohner der 20 größten Städte konnten bis zum 15. Oktober Einspruch gegen die Abbildung ihres Wohnhauses in Google Street View erheben. Diese Häuser werden dann beim Start des Angebotes unkenntlich sein. Bewohner können allerdings auch nachträglich die Verpixelung ihres Hauses verlangen.

Ende des Jahres will Google Straßenansichten aus den 20 größten Städten Deutschlands im Internet zugänglich machen. Das sind Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal.

Es hätten lediglich 2,89 Prozent der Haushalte in diesen Städten Einspruch erhoben, rechnet Türk vor. Die meisten Bewohner der Großstädte leben indes nicht in Einfamilienhäusern. Die von Google angeführten 8.458.084 Haushalte leben also in deutlich weniger Häusern. Es reicht aber aus, wenn ein Haushalt in einem Mehrfamilienhaus das Haus aus dem Angebot entfernen lassen möchte. Insofern werden die knapp 245.000 Einsprüche durchaus Auswirkungen auf das Angebot haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  2. 172,90€
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

gouranga 26. Okt 2010

Das ist total einfach: Karte auf, Weg merken, hinfahren. Mal abgesehen davon wird es...

the_spacedings 26. Okt 2010

Da Google auch eine deutsche Tochter hat Google Hamburg Google Germany GmbH ABC-Strasse...

The Howler 25. Okt 2010

Es geht in beiden Fällen ja nicht ums tun, sondern ums "tun können"!

gisu 23. Okt 2010

Fragt sich wer die Lemminge sind, die Lemminge die durch die Medien erinnert worden sind...

gisu 23. Okt 2010

Nö weil was vom Staat kommt ist immer gut. Volkszählung, lebenlange Steuernummer, EPass...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /