Browser

Alpha von Opera 11 mit Erweiterungen

Opera hat eine erste Alphaversion seines Browsers Opera 11 veröffentlicht. Die größte Neuerung ist, dass Operas Browser nun Erweiterungen unterstützt. Außerdem veröffentlichte Opera den Browsersynchronisationsdienst Opera Link.

Artikel veröffentlicht am ,
Browser: Alpha von Opera 11 mit Erweiterungen

Mehr Möglichkeiten, um den Browser seinen eigenen Bedürfnissen anzupassen, das soll Opera 11 erlauben. Dazu unterstützt er nun Erweiterungen. Dabei setzt Opera auf Webstandards, Erweiterungen werden also in HTML, CSS und Javascript geschrieben. So soll es möglich sein, mit nur wenigen Optimierungen am Code bereits für andere Browser verfügbare Erweiterungen auf Opera zu portieren. Auch Chrome und Safari setzen auf Erweiterungen mit Webtechnik, Firefox ab der Version 4 ebenfalls.

  • Opera 11 - Installation von Erweiterungen
  • Opera 11 - Erweiterungsmanager
  • Opera 11 mit Erweiterungen
  • Opera 11 mit Erweiterungen
  • Opera 11 mit Erweiterungen
Opera 11 - Installation von Erweiterungen
Stellenmarkt
  1. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
  2. Informatiker als IT-Architekt (w/m/d)
    COUNT+CARE GmbH & Co. KG, Darmstadt
Detailsuche

Unter dev.opera.com stellt Opera Tutorials bereit, in denen gezeigt wird, wie sich Erweiterungen für den Browser entwickeln lassen. Fertige Erweiterungen können ab sofort unter addons.labs.opera.com hochgeladen und anderen Opera-Nutzern zur Verfügung gestellt werden. Allerdings will Opera alle Erweiterungen überprüfen, bevor sie veröffentlicht werden, um sicherzustellen, dass der Katalog an Erweiterungen frei von Defekten und bösartiger Software bleibt. Dennoch wird es möglich sein, Erweiterungen auch ohne den Weg über Operas Katalog zu verbreiten.

Darüber hinaus hat Opera seine Javascript-Engine weiter beschleunigt und führt eine Option Plugins wie Adobe Flash ein: So besteht nun die Möglichkeit, dass Flash-Inhalte erst angezeigt werden, wenn ein Nutzer dies per Klick freischaltet. Vor allem auf langsamen Rechnern soll das Surfen schneller machen. Die entsprechende Einstellung findet sich unter "Enable plug-ins only on demand" in den erweiterten Einstellungen.

In Sachen HTML5 gibt es von Opera Unterstützung für Websockets.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem führt Opera 11 eine neue Bookmarkzeile ein, die die Personal-Bar ersetzen kann. Die neue Bookmark-Bar soll schnellen Zugriff auf die wichtigsten Lesezeichen geben.

Operas Mailcleint wurde zudem um ein neues Panel erweitert. Darüber kann festgelegt werden, in welcher Reihenfolge Accounts und Mails angezeigt werden. Die Elemente können hier einfach verschoben werden.

API für Opera Link veröffentlicht

Zusammen mit der Alpha von Opera 11 hat Opera auch ein offenes Entwickler-API für den Browsersynchronisationsdienst Opera Link veröffentlicht. Darüber können Entwickler Daten von Opera Link in andere Onlinedienste integrieren und Anwendungen mit für Java und Python zur Verfügung gestellten Bibliotheken erstellen.

Die Alpha von Opera 11 steht ab sofort unter opera.com/browser/next für Windows, Mac OS X und Linux zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


inselberg 28. Okt 2010

das erstaunliche an opera ist eben, dass er eben dinge ohne addons kann, eines meiner...

zustimm 22. Okt 2010

Workaround mit / stinkt. Und die Websuche als "Standard" auch.

flobeidl 21. Okt 2010

Opera nutzt kein WebKit, sondern verwendet eine eigene Render engine -> Presto

Triple-Double-U 21. Okt 2010

1.) sollte nicht eher MS ein Silverlight für Opera anbieten? --und nicht umgekehrt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /