Abo
  • IT-Karriere:

Kernel

Linux 2.6.36 veröffentlicht

Linus Torvalds hat den Linux-Kernel in der Version 2.6.36 veröffentlicht. Er enthält einige neue Funktionen, verbesserte Hardwareunterstützung und kann mit einer neuen Prozessorarchitektur umgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Kernel: Linux 2.6.36 veröffentlicht

Linux 2.6.36 unterstützt erstmals die Tilera-Architektur und läuft mit den Tile-Prozessoren von Tilera. Diese bringen bis zu 100 Rechenkerne - einfache FPUs, die in einem Mesh-Netzwerk verbunden sind. Gedacht sind die Chips vor allem für Netzwerkgeräte.

Stellenmarkt
  1. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin-Kreuzberg,Berlin
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München

Für Intels Core i3 und i5 mit integrierter Grafik gibt es Unterstützung für Intelligent Power Sharing, um die Leistung einer CPU bei gegebener RDB (Thermal Design Power) zu maximieren. Dabei wird die Leistungsaufnahme und Temperatur der GPU überwacht und die Taktfrequenz der CPU angepasst.

Der mit Linux 2.6.30 eingeführte FS-Cache wurde um Unterstützung für CIFS erweitert. Bislang unterstützt er nur die Protokolle NFS und AFS.

Nach langer Zeit hat auch Apparmor den Weg in den Linux-Kernel geschafft: Nachdem Ubuntu-Entwickler das Sicherheitsframework erneut für die Aufnahme in den Kernel eingereicht hatten, akzeptierte Torvalds den Patch für diese Kernel-Version. Damit endet ein jahrelanges Aufnahmeverfahren für Apparmor, das unter anderem in Ubuntu und teils in Opensuse für erweiterte Sicherheitseinstellungen sorgt.

Zudem wurde Fanotify integriert, ein Benachrichtigungssystem für Dateisysteme, auf dem neue Versionen von inotify und dnotify basieren. Die Schnittstelle stellt Userspace-Applikationen-Ereignisse wie Open, Close, Read sowie Write zur Verfügung und erlaubt es, aus dem Userspace heraus den Aufruf Open zu unterbinden. Gedacht ist das in erster Linie für Virenscanner und Ähnliches.

Der Kernel-Debugger KDB kann nun aus X.org aufgerufen werden, was bisher aber nur für Intel-Chips umgesetzt ist. Überarbeitet wurden darüber hinaus die sogenannten Workqueues, die nun von einem Thread-Pool-Manager verwaltet werden. Ein neuer Out-of-Memory-Killer soll für bessere Entscheidungen sorgen, wenn ein Prozess beendet werden muss, weil dem System der Speicher ausgeht.

Zu dem Schwung neuer und aktualisierter Treiber gesellt sich ein rudimentäres KMS-Modul für Nvidias aktuellen Fermi-Grafikchip. Außerdem erhält das in Kernel 2.6.35 eingepflegte Subsystem für Infrarot-Receiver ein neues Interface für Treiber. Einige Treiber sind dem Licr-Userspace-Daemon bereits beigelegt, etwa für HVR-1250 und TeVii S470. Das Sensor-Framework Hwmon erhielt ebenfalls zahlreiche Patches, um es auf den aktuellen Stand zu bringen.

Linux 2.6.36 steht ab sofort unter kernel.org zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 3,74€
  3. 2,19€

Fenris 21. Okt 2010

Linux hat als monolithischer Kernel seine Vor- und Nachteile. Der "Masterplan" sieht ja...

Arkonos 21. Okt 2010

Ist der Kernel jetzt für KDE oder Gnome? Ich hab den unterm Ubuntu Software Center...

Rainer Tsuphal 21. Okt 2010

Nein, wenn schon korrigieren, dann richtig: Linus Torvalds.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /