• IT-Karriere:
  • Services:

Bildbearbeitung

Dxo Optics Pro macht aus einzelnen Fotos HDR-Bilder

Dxo hat seine Rohdaten-Bildbearbeitungssoftware Optics Pro in Version 6.5 vorgestellt. Diesmal sind einige deutliche Verbesserungen und neue Funktionen am Start, während bei den vorherigen Versionssprüngen vornehmlich neue Kameraformate integriert wurden. So kann die Software nun aus einzelnen Rohdatenbildern HDR-Fotos errechnen und besser mit Lightroom 3 kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Bildbearbeitung: Dxo Optics Pro macht aus einzelnen Fotos HDR-Bilder

Nach wie vor ist die HDR-Erstellung aus mehreren einzelnen Fotos mit unterschiedlicher Belichtungszeit die bessere Methode, gut durchzeichnete Ergebnisse zu erhalten. Wer aber von einem Motiv keine Belichtungsreihe aufgenommen hat, kann sich mit einer Methode behelfen, die dennoch ein Pseudo-HDR-Ergebnis liefert, bei dem die Tiefen und Spitzlichter besser durchzeichnet sind. Dazu erstellt die Software aus einem Rohdatenbild drei Versionen, bei denen künstlich die Belichtung variiert wird.

Stellenmarkt
  1. über vietenplus, Südwestfalen
  2. Bundesanzeiger Verlag GmbH, Köln

Diese Single-Shot-Technik beherrscht nun auch Dxo Optics Pro in Version 6.5. Eine weitere Neuerung ist die verbesserte Rauschminderung. Sie soll vor allem besser mit niedrigfrequentem Farb- und Helligkeitsrauschen umgehen können. Die Anpassung erfolgt automatisch, wenn das Programm die Kamera kennt. Diese Datenbank pflegt der Hersteller ständig nach.

Dazu kommt ein Plugin für Dxo Optics Pro auf den Markt, das normale HDR-Fotos aus Belichtungsreihen erstellt. Das Dxo HDR plug-in for Dxo Optics Pro soll im November 2010 erscheinen. Was es kostet, ist noch nicht bekannt.

Außerdem hat Dxo die Integration seines Programms in den Lightroom-3-Workflow vorangetrieben. Die Geschwindigkeit soll erhöht worden sein, da Dxo Optics Pro nun auch die GPU der Grafikkarte zur Berechnung nutzen kann. Sie muss dazu OpenCL-kompatibel sein.

Sowohl die Standard- als auch die Eliteedition von Dxo Optics Pro v6.5 beinhalten jetzt die Unterstützung einiger neuer Kameras. So können Rohdaten der Canon EOS 60D, Powershot S95 und Powershot G12 interpretiert werden. Dazu kommen die DSLRs Pentax K-x und Sony A290.

Dxo Optics Pro 6.5 ist in zwei Varianten erhältlich, die sich nur darin unterscheiden, welche Kameras unterstützt werden. Die Software soll im November 2010 erscheinen. Die Standardversion ist dabei etwas günstiger und enthält vornehmlich preisgünstigere Kameras. Die Eliteversion enthält zahlreiche Profikameras. Der Hersteller bietet ein PDF zum Download an, das alle Kameras und Objektive listet, die unterstützt werden. Die Standard- und Eliteversion der Software kosten rund 150 und 300 Euro.

Eine kostenfreie Testversion für Windows und Mac OS X soll ebenfalls angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

xxxxxxxxxxxxxxx... 27. Okt 2010

naja, es sieht eher so aus, als sollten bestimmte *Anwendungen* mit (Pseudo)HDR...

xxxxxxxxxxxxxxx... 27. Okt 2010

was soll uns der Artikel jetzt sagen, außer s.o. ??

Marf 21. Okt 2010

Also zaubern kann das Programm natürlich auch nicht, gleicht die Unschärfe aber...

EgoTroubler 21. Okt 2010

FACK


Folgen Sie uns
       


Windows Powertoys - Tutorial

Wir geben einen kurzen Überblick der Funktionen von Powertoys für Windows 10.

Windows Powertoys - Tutorial Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /