Abo
  • IT-Karriere:

Lion

Mac OS X 10.7 trifft iOS

Apple hat eine neue Version seines Betriebssystems Mac OS X vorgestellt. Mac OS X 10.7 alias Lion bei einem Special Event als Vorabversion gezeigt. Wichtigste Neuerung ist die Integration von Funktionen aus iOS in Mac OS X: Multitouch, ein Vollbildmodus und ein App Store für die Desktoprechner.

Artikel veröffentlicht am ,
Lion: Mac OS X 10.7 trifft iOS

Apple will in Mac OS X 10.7 einen App Store einbauen, den iOS-Anwender kennen. Benutzer können dort Software kaufen, die dann auf allen Macs läuft, die der Anwender besitzt. Die Kauf- und Updatefunktion arbeitet wie in iOS. Multitouch geht nicht mit berührempfindlichen Mac-Displays einher, sondern bezieht sich auf die Touchpads der Notebooks, der Magic Mouse und des Touchpads.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. S&G Automobil AG, Karlsruhe-Knielingen

Das Launchpad ist eine neue Interface-Funktion, die Programmicons (und App-Ordner) wie bei Windows oder den iOS-Geräten auf dem Desktop organisiert. Allerdings ist diese Ansicht nur temporär. Sie wird mit einem Klick auf das Launchpad-Icon im nach wie vor existierenden Dock gestartet. Wird eine Anwendung aus der Launchpad-Ansicht angeklickt, verschwinden die Icons wieder. Welche Apps im Launchpad erscheinen, kann der Anwender bestimmen.

  • Mac OS X 10.7 Lion - AppStore
  • Mac OS X 10.7 Lion - Vollbildmodus von iPhoto 11
  • Mac OS X 10.7 Lion - Mission Control
  • Mac OS X 10.7 Lion - Launchpad
  • Mac OS X 10.7 Lion - Launchpad mit Ordnern
  • Popups in Lion
  • Scroll-Leiste in Lion
Mac OS X 10.7 Lion - AppStore

Anwender, die vom fehlenden Fullscreen-Modus in Mac OS X bislang irritiert waren, können aufatmen. Apple hat in Mac OS X 10.7 einen Vollbildmodus integriert. Die Funktion Mission Control zeigt alle Fenster in einer Miniaturübersicht an und schaltet zwischen Anwendungen um, die sich wahlweise im Vollbildmodus oder der bisherigen Fensteransicht befinden können. Die Steuerung erfolgt mit Hilfe von Mausgesten und Tastenbefehlen.

Mac OS X 10.7 Lion soll im Sommer 2011 erscheinen. Der Mac App Store soll in Mac OS X 10.6 schon in 90 Tagen öffnen. Entwickler können bereits ab November 2010 Anwendungen einreichen. Das Beteiligungsmodell entspricht dem des iOS-App-Stores.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,31€
  3. (-40%) 29,99€
  4. 3,99€

gibt_doch 08. Jan 2011

es gibt doch cinch..

jesus123 01. Jan 2011

Was ich total am Finder vermisse ist die Zweigeteilte Ansicht, die z.b. der Nautilus hatte.

Wissard 21. Okt 2010

Ich meinte den Weg(Pfad) vom dekodieren des Datenstroms Video/Audio zur Ausgabehardware...

windowsverabsch... 21. Okt 2010

Das Schreiben auch, das Schreiben auch. *lach* An den OP: nachdem du mit deinem Computer...

Fohat 21. Okt 2010

Ich finde das echt geil. Ubuntu schaut bei OS X ab, OS X schaut sich was bei Ubuntu ab...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    •  /