Metalle der Seltenen Erden

China plant keine weiteren Exportbeschränkungen

China plant keine weitere Exportbeschränkungen für Metalle der Seltenen Erden. Ein entsprechender Pressebericht sei falsch, hat die Regierung in Peking mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die chinesische Regierung hat eine Meldung der Tageszeitung China Daily dementiert, wonach sie im kommenden Jahr die Ausfuhr der Metalle der Seltenen Erden weiter einschränken will. Dieser Bericht entbehre jeglicher Grundlage, erklärte Shen Danyang, der Sprecher des Handelsministeriums in Peking, berichtet die in Hongkong erscheinende Tageszeitung South China Morning Post.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

China werde auch weiterhin die Welt mit den wichtigen Rohstoffen beliefern. Allerdings werde es weiterhin Einschränkungen beim Abbau, der Produktion und der Ausfuhr geben, teilte das Ministerium mit.

Probleme mit Lieferungen

Trotz dieser Versicherungen sei in letzter Zeit mehrfach die Ausfuhr dieser Stoffe behindert worden, berichtet jedoch die New York Times. Im vergangenen Monat seien Transporte nach Japan, und jetzt gerade nach Europa und in die USA gestoppt worden, erfuhr die Zeitung von mehreren Informanten.

Die Maßnahmen gegen Japan stehen möglicherweise in Zusammenhang mit diplomatischen Verwicklungen zwischen beiden Ländern. Diese waren aufgetreten, als Japan einen chinesischen Fischer festgenommen hatte, dessen Boot mit zwei japanischen Patrouillenbooten kollidiert war. Der Zwischenfall fand nahe einer Inselgruppe statt, auf die China, Japan und Taiwan Anspruch erheben. Das Verhältnis zwischen China und Japan ist ohnehin angespannt.

Die Metalle der Seltenen Erden werden für die Herstellung vieler Hochtechnologieprodukte benötigt und sind deshalb sehr begehrt. China beherrscht diesen Markt praktisch ausschließlich: Über 90 Prozent dieser Metalle kommen von dort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

dumpi 20. Okt 2010

Ach und warum ist dann nicht Afrika dabei vorne-denn die sind garantiert noch billiger...

Darioo 20. Okt 2010

Und warum kamnichts nach Europa und den USA ? Weil die USA sich gegen die künstliche...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /