• IT-Karriere:
  • Services:

Pandigital

Neuer E-Book-Reader mit 6-Zoll-Bildschirm angekündigt

Pandigital hat einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Das Gerät wird über einen E-Paper-Bildschirm verfügen - im Gegensatz zum ersten Gerät des US-Herstellers, das ein farbiges LCD hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Pandigital: Neuer E-Book-Reader mit 6-Zoll-Bildschirm angekündigt

Das US-Unternehmen Pandigital will in Kürze einen weiteren E-Book-Reader auf den Markt bringen. Das Gerät mit der Bezeichnung Novel Personal eReader wird über einen 6 Zoll (15,2 cm) großen E-Paper-Bildschirm verfügen. Er stellt 16 Graustufen dar und hat eine Auflösung von 600 x 800 Bildpunkten.

E-Book-Reader und Bilderrahmen

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Bonn, Bonn
  2. S-Kreditpartner GmbH, Bielefeld

Pandigital ist als Hersteller von digitalen Bilderrahmen bekannt. Im Frühjahr hatte das US-Unternehmen einen ersten E-Book-Reader vorgestellt. Der verfügt jedoch im Gegensatz zu dem neuen Gerät über ein LC-Farbdisplay. Bei dem neuen Gerät hingegen setzt der Hersteller auf ein energiesparendes E-Paper-Display.

  • Novel Personal eReader von Pandigital (Foto: Pandigital)
Novel Personal eReader von Pandigital (Foto: Pandigital)

Das wird jedoch nicht vom Marktführer E-Ink geliefert, sondern vom taiwanischen Hersteller Sipix. Dessen Technik setzen unter anderem der auf der Ifa präsentierte Oyo und der DR-900 von Asus ein.

Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den der E-Book-Reader bedient wird. Ein Sensor erkennt, wie der Leser das Gerät hält und schaltet entsprechend zwischen Hoch- und Querformat um. Der E-Book-Reader liest die Formate ePub und PDF. In den Texten kann der Nutzer Notizen machen, und er kann nach Stichworten darin suchen. Daneben verfügt das Gerät über ein Wörterbuch.

Zugang zu Onlineshop

Als Schnittstelle steht neben USB auch WLAN zur Verfügung. Darüber erhält der Leser Zugang zum Onlineshop von Barnes & Noble. Auf dem Gerät ist zudem ein Browser installiert, so dass darüber auch das Internet genutzt werden kann. Zur Eingabe von Webadressen sowie zum Schreiben von E-Mails oder Notizen verfügt das Gerät über eine virtuelle Tastatur. Außer Texten auf dem Novel können auch Bilder (jpg, bmp, png) betrachtet und Audiodateien (mp3) abgespielt werden. Die Töne werden über einen eingebauten Lautsprecher oder einen Kopfhörer ausgegeben.

Der neue Novel wiegt knapp 600 Gramm und ist 16,5 x 12,4 cm groß sowie knapp 1 cm dick. Eine Akkuladung soll für 6.000-mal Umblättern ausreichen. Als Speicher für Bücher stehen 2 GByte zur Verfügung, die durch eine Micro-SD-Speicherkarte um 32 GByte erweitert werden können. Das Gerät soll noch in diesem Monat in den USA für 200 US-Dollar auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wan 22. Okt 2010

Hey @tom, danke, dass Du Dir die Zeit für dieses kleine Review genommen hast! Ich gebe...

Stebs 21. Okt 2010

Ok, das klingt dann schon besser ;)

BaronBraun 21. Okt 2010

Also ich hab ein PocketBook 301+. Da kommt es arg auf das Format des pdf's an, ob sich...

Fehlerteufel 21. Okt 2010

Wer's nicht glaubt: http://www.google.de/search?hl=de&client=firefox-a&hs=fq&rls=org...

Saph 20. Okt 2010

Jupp, Multitouch auf einem eReader. Nichts wollte ich je mehr.


Folgen Sie uns
       


Ghost of Tsushima - Fazit

Mit Ghost of Tsushima macht Sony der Playstation 4 ein besonderes Abschiedsgeschenk. Statt auf massenkompatible Bombastgrafik setzt es auf eine stellenweise fast schon surreal-traumhafte Aufmachung, bei der wir an Indiegames denken. Dazu kommen viele Elemente eines Assassin's Creed in Japan - und wir finden sogar eine Prise Gothic.

Ghost of Tsushima - Fazit Video aufrufen
UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
    Coronavirus und Karaoke
    Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

    Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
    3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

      •  /