• IT-Karriere:
  • Services:

Pandigital

Neuer E-Book-Reader mit 6-Zoll-Bildschirm angekündigt

Pandigital hat einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Das Gerät wird über einen E-Paper-Bildschirm verfügen - im Gegensatz zum ersten Gerät des US-Herstellers, das ein farbiges LCD hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Pandigital: Neuer E-Book-Reader mit 6-Zoll-Bildschirm angekündigt

Das US-Unternehmen Pandigital will in Kürze einen weiteren E-Book-Reader auf den Markt bringen. Das Gerät mit der Bezeichnung Novel Personal eReader wird über einen 6 Zoll (15,2 cm) großen E-Paper-Bildschirm verfügen. Er stellt 16 Graustufen dar und hat eine Auflösung von 600 x 800 Bildpunkten.

E-Book-Reader und Bilderrahmen

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Pandigital ist als Hersteller von digitalen Bilderrahmen bekannt. Im Frühjahr hatte das US-Unternehmen einen ersten E-Book-Reader vorgestellt. Der verfügt jedoch im Gegensatz zu dem neuen Gerät über ein LC-Farbdisplay. Bei dem neuen Gerät hingegen setzt der Hersteller auf ein energiesparendes E-Paper-Display.

  • Novel Personal eReader von Pandigital (Foto: Pandigital)
Novel Personal eReader von Pandigital (Foto: Pandigital)

Das wird jedoch nicht vom Marktführer E-Ink geliefert, sondern vom taiwanischen Hersteller Sipix. Dessen Technik setzen unter anderem der auf der Ifa präsentierte Oyo und der DR-900 von Asus ein.

Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den der E-Book-Reader bedient wird. Ein Sensor erkennt, wie der Leser das Gerät hält und schaltet entsprechend zwischen Hoch- und Querformat um. Der E-Book-Reader liest die Formate ePub und PDF. In den Texten kann der Nutzer Notizen machen, und er kann nach Stichworten darin suchen. Daneben verfügt das Gerät über ein Wörterbuch.

Zugang zu Onlineshop

Als Schnittstelle steht neben USB auch WLAN zur Verfügung. Darüber erhält der Leser Zugang zum Onlineshop von Barnes & Noble. Auf dem Gerät ist zudem ein Browser installiert, so dass darüber auch das Internet genutzt werden kann. Zur Eingabe von Webadressen sowie zum Schreiben von E-Mails oder Notizen verfügt das Gerät über eine virtuelle Tastatur. Außer Texten auf dem Novel können auch Bilder (jpg, bmp, png) betrachtet und Audiodateien (mp3) abgespielt werden. Die Töne werden über einen eingebauten Lautsprecher oder einen Kopfhörer ausgegeben.

Der neue Novel wiegt knapp 600 Gramm und ist 16,5 x 12,4 cm groß sowie knapp 1 cm dick. Eine Akkuladung soll für 6.000-mal Umblättern ausreichen. Als Speicher für Bücher stehen 2 GByte zur Verfügung, die durch eine Micro-SD-Speicherkarte um 32 GByte erweitert werden können. Das Gerät soll noch in diesem Monat in den USA für 200 US-Dollar auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

wan 22. Okt 2010

Hey @tom, danke, dass Du Dir die Zeit für dieses kleine Review genommen hast! Ich gebe...

Stebs 21. Okt 2010

Ok, das klingt dann schon besser ;)

BaronBraun 21. Okt 2010

Also ich hab ein PocketBook 301+. Da kommt es arg auf das Format des pdf's an, ob sich...

Fehlerteufel 21. Okt 2010

Wer's nicht glaubt: http://www.google.de/search?hl=de&client=firefox-a&hs=fq&rls=org...

Saph 20. Okt 2010

Jupp, Multitouch auf einem eReader. Nichts wollte ich je mehr.


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /