Abo
  • IT-Karriere:

Pandigital

Neuer E-Book-Reader mit 6-Zoll-Bildschirm angekündigt

Pandigital hat einen neuen E-Book-Reader vorgestellt. Das Gerät wird über einen E-Paper-Bildschirm verfügen - im Gegensatz zum ersten Gerät des US-Herstellers, das ein farbiges LCD hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Pandigital: Neuer E-Book-Reader mit 6-Zoll-Bildschirm angekündigt

Das US-Unternehmen Pandigital will in Kürze einen weiteren E-Book-Reader auf den Markt bringen. Das Gerät mit der Bezeichnung Novel Personal eReader wird über einen 6 Zoll (15,2 cm) großen E-Paper-Bildschirm verfügen. Er stellt 16 Graustufen dar und hat eine Auflösung von 600 x 800 Bildpunkten.

E-Book-Reader und Bilderrahmen

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Pandigital ist als Hersteller von digitalen Bilderrahmen bekannt. Im Frühjahr hatte das US-Unternehmen einen ersten E-Book-Reader vorgestellt. Der verfügt jedoch im Gegensatz zu dem neuen Gerät über ein LC-Farbdisplay. Bei dem neuen Gerät hingegen setzt der Hersteller auf ein energiesparendes E-Paper-Display.

  • Novel Personal eReader von Pandigital (Foto: Pandigital)
Novel Personal eReader von Pandigital (Foto: Pandigital)

Das wird jedoch nicht vom Marktführer E-Ink geliefert, sondern vom taiwanischen Hersteller Sipix. Dessen Technik setzen unter anderem der auf der Ifa präsentierte Oyo und der DR-900 von Asus ein.

Der Bildschirm ist ein Touchscreen, über den der E-Book-Reader bedient wird. Ein Sensor erkennt, wie der Leser das Gerät hält und schaltet entsprechend zwischen Hoch- und Querformat um. Der E-Book-Reader liest die Formate ePub und PDF. In den Texten kann der Nutzer Notizen machen, und er kann nach Stichworten darin suchen. Daneben verfügt das Gerät über ein Wörterbuch.

Zugang zu Onlineshop

Als Schnittstelle steht neben USB auch WLAN zur Verfügung. Darüber erhält der Leser Zugang zum Onlineshop von Barnes & Noble. Auf dem Gerät ist zudem ein Browser installiert, so dass darüber auch das Internet genutzt werden kann. Zur Eingabe von Webadressen sowie zum Schreiben von E-Mails oder Notizen verfügt das Gerät über eine virtuelle Tastatur. Außer Texten auf dem Novel können auch Bilder (jpg, bmp, png) betrachtet und Audiodateien (mp3) abgespielt werden. Die Töne werden über einen eingebauten Lautsprecher oder einen Kopfhörer ausgegeben.

Der neue Novel wiegt knapp 600 Gramm und ist 16,5 x 12,4 cm groß sowie knapp 1 cm dick. Eine Akkuladung soll für 6.000-mal Umblättern ausreichen. Als Speicher für Bücher stehen 2 GByte zur Verfügung, die durch eine Micro-SD-Speicherkarte um 32 GByte erweitert werden können. Das Gerät soll noch in diesem Monat in den USA für 200 US-Dollar auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 51,95€
  4. 2,80€

wan 22. Okt 2010

Hey @tom, danke, dass Du Dir die Zeit für dieses kleine Review genommen hast! Ich gebe...

Stebs 21. Okt 2010

Ok, das klingt dann schon besser ;)

BaronBraun 21. Okt 2010

Also ich hab ein PocketBook 301+. Da kommt es arg auf das Format des pdf's an, ob sich...

Fehlerteufel 21. Okt 2010

Wer's nicht glaubt: http://www.google.de/search?hl=de&client=firefox-a&hs=fq&rls=org...

Saph 20. Okt 2010

Jupp, Multitouch auf einem eReader. Nichts wollte ich je mehr.


Folgen Sie uns
       


iOS 13 ausprobiert

Apple hat iOS 13 offiziell vorgestellt. Die neue Version des mobilen Betriebssystems bringt unter anderem den Dark Mode sowie zahlreiche Verbesserungen einzelner Apps.

iOS 13 ausprobiert Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /