Qumranschriften

Google soll 2.000 Jahre alte Manuskripte digitalisieren

Die Qumranschriften gelten als wichtige Dokumente für Juden und Christen. Google soll diese 2.000 Jahre alten Manuskripte scannen und online zugänglich machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Google soll im Auftrag der israelischen Behörde für Altertümer die sogenannten Qumranschriften digitalisieren, berichtet der US-Fernsehsender CNN. Die gescannten Schriften sollen dann über das Internet zugänglich gemacht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
  2. IT-Systembetreuer (w/m/d)
    über CORVENTIS GmbH, Großraum Ulm/Memmingen/Ravensburg
Detailsuche

Die Qumranschriften, auch Schriftrollen vom Toten Meer genannt, sind ein Konvolut aus knapp 900 Manuskripten, die in Form von etwa 15.000 Fragmenten vorliegen. Benannt sind sie nach dem antiken Ruinenort Khirbet Qumran, wo ein Schäfer 1947 die ersten Schriftrollen in einer Höhle fand. In den folgenden Jahren wurden mehr Manuskripte in weiteren Höhlen in der Gegend um das Tote Meer gefunden.

Die meisten Schriftrollen bestehen aus Pergament. Weitere sind aus Papyrus, eine sogar aus Kupferblech. Google soll diese Rollen unter Einsatz aktueller Technik scannen, um die empfindlichen Manuskripte zu bewahren und der Allgemeinheit zugänglich zu machen.

Die meist in Hebräisch verfassten Schriften sind rund 2.000 Jahre alt. Darunter sind die ältesten bekannten Bibelhandschriften. Andere Manuskripte behandeln das Verhältnis der Juden zu den ersten Christen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


irata_ 21. Okt 2010

Welche Zahlen? Habe bisher noch keine gesehen. Würde mich aber sehr interessieren, falls...

The Howler 21. Okt 2010

Nene, sonst wär ich ja auch so verdorben geworden :) Ich kann und will jedenfalls nicht...

Obama Sein Fladen 20. Okt 2010

Also ich trage ihn am Schlüsselbund. Sieht hübsch aus und wenn ein Priester in der Nähe...

vlad tepesch 20. Okt 2010

Angie 20. Okt 2010

Kann ich mir nicht so richtig vorstellen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
Von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
Artikel
  1. Streaming: Google droht mit Youtube-Aus auf Roku-Geräten
    Streaming
    Google droht mit Youtube-Aus auf Roku-Geräten

    Roku wirft Google eine unfaire Behandlung vor und will erreichen, dass die Youtube-App weiterhin für Roku-Geräte verfügbar bleibt.

  2. Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
    Kursabsturz
    Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

    Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

  3. Pflanzen Go: Pikmin Bloom für Smartphones erhältlich
    Pflanzen Go
    Pikmin Bloom für Smartphones erhältlich

    Nintendo und Niantic haben Pikmin Bloom veröffentlich - ein blumiges Mobile Game, das Golem.de vorab spazierentragen konnte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger [Werbung]
    •  /