Uno

Bis Ende 2010 sind über 2 Milliarden Menschen online

Im Jahr 2010 werden weltweit mehr als 2 Milliarden Menschen das Internet nutzen. Für die Entwicklungsländer heißt das zumeist mobiles Internet mit dem Mobiltelefon.

Artikel veröffentlicht am ,
Uno: Bis Ende 2010 sind über 2 Milliarden Menschen online

Die Zahl der Menschen, die das Internet nutzen, wird bis zum Jahresende 2010 bei über 2 Milliarden liegen. Das hat die UN-Organisation Internationale Fernmeldeunion (ITU) in Genf erklärt . Damit habe sich die Zahl der Internetnutzer in den letzten fünf Jahren verdoppelt. Die Zahl der Menschen, die Zugang zum Internet von zu Hause aus haben, habe sich von 1,4 Milliarden im Jahr 2009 auf fast 1,6 Milliarden im Jahr 2010 erhöht.

Stellenmarkt
  1. IT-ProzessmanagerIn (m/w/d)
    Helmholtz Zentrum München, Oberschleißheim bei München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Umfeldmodellierung und Autonomes Fahren
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

162 Millionen der 226 Millionen neuen Internetnutzer aus dem Jahr 2010 kämen aus Entwicklungsländern, in denen die Internetnutzerschaft schneller wächst. Bis Jahresende würden in den Industrienationen 71 Prozent der Bevölkerung das Internet nutzen, in den Entwicklungsländern seien es nur 21 Prozent. In den Industrienationen haben danach 65 Prozent der Menschen zu Hause einen Internetzugang, in den Entwicklungsländern treffe das nur für 13,5 Prozent der Menschen zu. Dabei bleiben die Unterschiede groß: 65 Prozent der Europäer hätten einen Internetzugang, verglichen mit nur 9,6 Prozent der Afrikaner.

Im vergangenen Jahr wurden weltweit viele Breitbandverbindungen über das Festnetz angeschlossen, so die ITU in der Studie: Bis Jahresende 2010 sollen weltweit 8 Prozent erreicht sein. Auch hier zeige sich der Unterschied zwischen Industrienationen und Entwicklungsländern: Pro 100 Menschen hätten in den Entwicklungsländern nur 4,4 einen Breitbandanschluss, in den Industriestaaten seien es 24,6.

Mobilfunknetze deckten dagegen 90 Prozent der Weltbevölkerung ab. Von den weltweit 5,3 Milliarden Mobilfunkzugängen entfielen 3,8 auf die Entwicklungsländer.

Sami Al Basheer, der Direktor des ITU-Büros für Telekommunikationsentwicklung, sagte: "Die Mobilfunk-Penetration in den Entwicklungsländern steht nun bei 68 Prozent und liegt damit höher als für jede andere Technologie zuvor. Diese Länder haben bereits neue Wege zur Anpassung der Mobilfunkdienste an ihre besonderen Bedürfnissen und ihre Lage gefunden. Dies wird sogar noch besser werden, wenn mobiles Breitband dort angemessen und erschwinglich bereitgestellt wird."

In den Industrieländern habe sich das Wachstum der Mobilfunkteilnehmerzahl in den vergangenen fünf Jahren deutlich verlangsamt, mit einem jährlichen Wachstum von 2009 bis 2010 von nur noch 1,6 Prozent. In diesen Ländern habe der Mobilfunkmarkt mit durchschnittlich 116 Verträgen je 100 Einwohner eine Sättigung erreicht.

Die Zahl der versandten SMS habe sich über die letzten drei Jahre verdreifacht und im Jahr 2010 6.100 Milliarden erreicht. Anders ausgedrückt würden weltweit pro Sekunde 200.000 Textnachrichten versandt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

dragon57 20. Okt 2010

nee? ich hab noch 56k! da gibts was schnelleres?

gollum2 20. Okt 2010

Dann landen alle bei jappy:D endlich mehr weiber dort:D



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /