• IT-Karriere:
  • Services:

Google Street View

Fotofahrzeuge sammeln keine WLAN-Daten mehr

Obwohl Daten über WLANs wichtig sind für ortsbezogene Dienste, werden Googles Fotofahrzeuge diese Daten künftig nicht mehr sammeln. Das schreibt Kanadas oberste Datenschützerin Jennifer Stoddart in ihrem Bericht über die Panne bei der WLAN-Erfassung von WLAN-Daten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Street View: Fotofahrzeuge sammeln keine WLAN-Daten mehr

Googles Fotofahrzeuge werden künftig keine WLAN-Daten mehr sammeln. Das geht aus dem Bericht des Office of the Privacy Commissioner of Canada hervor. "Die Datensammlung ist ausgesetzt, und Google plant nicht, sie wieder aufzunehmen", schreibt Jennifer Stoddart, Kanadas oberste Datenschützerin.

Nutzer sammeln WLAN-Daten

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz

Google hatte für das Angebot Street View WLAN-Daten gesammelt. Karten mit den Positionen von drahtlosen Netzen werden beispielsweise für ortsbezogene Dienste gebraucht. Google wolle diese Daten aber nicht mehr selbst sammeln, schreibt Stoddart. Das Unternehmen beabsichtige, diese Daten nur noch über die Smartphones von Nutzern zu erfassen.

Das macht Google im Prinzip schon jetzt: Wenn Smartphone-Nutzer über Google Maps ihre Position feststellen, können sie WLANs dazu nutzen: Sie schicken die MAC-Adressen der WLANs in der Umgebung an Google. Die Daten werden mit der Datenbank aus den Street-View-Fahrten verglichen. Die Position des Nutzers wird durch Triangulation errechnet. Google speichere dabei nicht den Standort eines Nutzers und wolle das auch in Zukunft nicht tun, schreibt Stoddart. Das Unternehmen erkenne aber an, dass diese Methode zur Datensammlung eine Gefahr für die Privatsphäre berge und werde die Bedenken prüfen.

Vertrauliche Daten aufgezeichnet

Im Frühjahr war bekanntgeworden, dass Googles Fotofahrzeuge auf ihren Fahrten nicht nur WLANs erfasst, sondern dabei auch Daten aus offenen WLANs mitgeschnitten hatten, darunter auch vertrauliche Daten wie E-Mail-Passwörter oder Bankdaten. Damit hatte Google weltweit für Empörung gesorgt.

  • Erst mal in der Garage: Googles Fotofahrzeuge werden auf der Cebit 2010 von Künstlern verziert. (Foto: wp)
  • Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)
  • Google-Street-View-Logo auf einem der Autos (Foto: wp)
Nicht nur Fotos gemacht: Datenerfassungseinrichtung auf dem Dach (Foto: wp)

Nach Angaben des Unternehmens waren die Daten auf Grund eines Fehlers in der Software aufgezeichnet worden. Die Nachforschungen der kanadischen Datenschützer hätten jedoch ergeben, dass der Programmierer in der Dokumentation seiner Arbeit Hinweise auf Datenschutzprobleme gegeben hatte. Er hielt diese aber für oberflächlich und leitete seine Dokumentation - entgegen den üblichen Gepflogenheiten bei Google - auch nicht an den zuständigen Juristen weiter. Deshalb seien die Auswirkungen der Software, die die WLAN-Daten gesammelt hat, auf die Privatsphäre nicht überprüft worden.

Nicht beigelegt

Das sei ein "fahrlässiger Fehler, den ich sehr ernst nehme", rügt Stoddart. Sie hält die Angelegenheit für "wohlbegründet und noch ungelöst". Das werde erst der Fall sein, wenn Google die Datenschutzschulungen für seine Mitarbeiter überarbeitet, das Unternehmen umfassende Datenschutzrichtlinien einführt und diese durch namentlich benannte Beauftragte überwachen lässt. Außerdem müsse Google alle Daten, die von kanadischen WLAN-Nutzern erfasst wurden, löschen.

Stoddart hat Google eine Frist gesetzt: Bis Anfang Februar kommenden Jahres hat das Unternehmen Zeit, diese Forderungen zu erfüllen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,70€
  2. 10,29€
  3. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  4. 25,99€

uioiojiopjop 21. Okt 2010

Könnt ihr euch mal angewöhnen, bevor ihr eure dummen Kommentare abgeben müsst mal den...

BigFoot 20. Okt 2010

Typisch ami scheiß, siehe fallout vault tec advertising video :-D http://www.youtube.com...

pale 20. Okt 2010

die musik ist aber toll :D

crazy_crank 20. Okt 2010

Google hat seine Fahrten soviel ich weiss vorerst ausgesetzt... Genau aus dem Grund

crazy_crank 20. Okt 2010

Wer den Artikel gelesen hat, weiss dass google das ähnlich macht. Trotzdem... wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /