• IT-Karriere:
  • Services:

Jim Balsillie

RIM-Chef widerspricht Steve Jobs

Nach Googles Andy Rubin hat auch RIM-Chef Jim Balsillie zu den Äußerungen von Steve Jobs zu Apples Konkurrenten Stellung genommen. Er spricht von einer "Realitätsverzerrung" bei Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Balsillie: RIM-Chef widerspricht Steve Jobs

Jeder, der außerhalb von Apples "Realitätsverzerrung" (reality distortion field) stehe, wisse, dass 7-Zoll-Tablets einen großen Teil des Marktes ausmachen würden und dass "Unterstützung von Adobe Flash für Kunden, die das echte Web-Erlebnis wollen, von zentraler Bedeutung ist", kontert RIM-Chef Jim Balsillie Angriffe von Apple-Chef Steve Jobs. Jobs hatte festgestellt, dass Apple RIM nach verkauften Stückzahlen bei Smartphones überholt habe und RIM in absehbarer Zeit nicht aufschließen könne. Tablets mit 7-Zoll-Display, wie das Galaxy Tab von Samsung oder das Playbook von RIM, so Jobs, hätten keine Zukunft.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Apples Versuch, das gesamte App-System zu kontrollieren und eine geschlossene Plattform zu etablieren, sei zwar gut für Apple, doch Entwickler verlangten mehr Optionen. Kunden könnten auch auf Webseiten mit Adobe Flash zugreifen, versucht Balsillie die Argumente von Jobs zu widerlegen. "Wir glauben, dass viele Kunden es leid sind, von Apple gesagt zu bekommen, was sie zu denken haben", so der RIM-Chef.

Er verweist darauf, dass RIM fünf Quartale in Folge Rekordabsätze vermelden konnte. Im aktuellen Quartal würden voraussichtlich 13,8 bis 14,4 Millionen Blackberrys ausgeliefert. Damit liege RIM auf Augenhöhe mit Apple. Jobs hingegen habe die Zahlen von Apples im September beendetem Quartal mit RIMs im August beendetem Quartal verglichen, was nicht ganz fair sei, da die Nachfrage von Unternehmen traditionell im September anziehe.

Zudem habe Jobs keine Erklärung dafür geliefert, warum Apple im vorangegangenen Quartal nur 8,4 Millionen Geräte verkauft hat. Möglicherweise hätten Apples Zahlen für das vierte Quartal von einer unerfüllten Kundennachfrage aus dem dritten Quartal profitiert.

Jobs, so RIM-Chef Balsillie, erzähle nur die eine Hälfte der Geschichte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. 1,99€
  3. 19.95€
  4. (-78%) 7,99€

igolem_ 21. Okt 2010

war das nicht der text von der wetab bewertung die gefaelscht...

sungsung 20. Okt 2010

die *****? (Musste das leider selber zensieren, weil Golem mein vorheriges Posting...

Saph 20. Okt 2010

Das wird aber wohl eher der Minderheit der berufstätigen Leute die hier unterwegs sind...

borstel 20. Okt 2010

Also Onkel Brunhilde, es ist doch letztendlich nicht Steve Jobs Lebensvermächtnis, Flash...

Koterich 20. Okt 2010

Und was hat webOS mit RIM zu tun?


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /