Jim Balsillie

RIM-Chef widerspricht Steve Jobs

Nach Googles Andy Rubin hat auch RIM-Chef Jim Balsillie zu den Äußerungen von Steve Jobs zu Apples Konkurrenten Stellung genommen. Er spricht von einer "Realitätsverzerrung" bei Apple.

Artikel veröffentlicht am ,
Jim Balsillie: RIM-Chef widerspricht Steve Jobs

Jeder, der außerhalb von Apples "Realitätsverzerrung" (reality distortion field) stehe, wisse, dass 7-Zoll-Tablets einen großen Teil des Marktes ausmachen würden und dass "Unterstützung von Adobe Flash für Kunden, die das echte Web-Erlebnis wollen, von zentraler Bedeutung ist", kontert RIM-Chef Jim Balsillie Angriffe von Apple-Chef Steve Jobs. Jobs hatte festgestellt, dass Apple RIM nach verkauften Stückzahlen bei Smartphones überholt habe und RIM in absehbarer Zeit nicht aufschließen könne. Tablets mit 7-Zoll-Display, wie das Galaxy Tab von Samsung oder das Playbook von RIM, so Jobs, hätten keine Zukunft.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Business Analyst (w/m/d) BI
    Intrum Deutschland GmbH, Verschiedene Standorte
  2. DevOps Engineer Webshop (m/w/d)
    Degussa Goldhandel GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Apples Versuch, das gesamte App-System zu kontrollieren und eine geschlossene Plattform zu etablieren, sei zwar gut für Apple, doch Entwickler verlangten mehr Optionen. Kunden könnten auch auf Webseiten mit Adobe Flash zugreifen, versucht Balsillie die Argumente von Jobs zu widerlegen. "Wir glauben, dass viele Kunden es leid sind, von Apple gesagt zu bekommen, was sie zu denken haben", so der RIM-Chef.

Er verweist darauf, dass RIM fünf Quartale in Folge Rekordabsätze vermelden konnte. Im aktuellen Quartal würden voraussichtlich 13,8 bis 14,4 Millionen Blackberrys ausgeliefert. Damit liege RIM auf Augenhöhe mit Apple. Jobs hingegen habe die Zahlen von Apples im September beendetem Quartal mit RIMs im August beendetem Quartal verglichen, was nicht ganz fair sei, da die Nachfrage von Unternehmen traditionell im September anziehe.

Zudem habe Jobs keine Erklärung dafür geliefert, warum Apple im vorangegangenen Quartal nur 8,4 Millionen Geräte verkauft hat. Möglicherweise hätten Apples Zahlen für das vierte Quartal von einer unerfüllten Kundennachfrage aus dem dritten Quartal profitiert.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jobs, so RIM-Chef Balsillie, erzähle nur die eine Hälfte der Geschichte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


igolem_ 21. Okt 2010

war das nicht der text von der wetab bewertung die gefaelscht...

sungsung 20. Okt 2010

die *****? (Musste das leider selber zensieren, weil Golem mein vorheriges Posting...

Saph 20. Okt 2010

Das wird aber wohl eher der Minderheit der berufstätigen Leute die hier unterwegs sind...

borstel 20. Okt 2010

Also Onkel Brunhilde, es ist doch letztendlich nicht Steve Jobs Lebensvermächtnis, Flash...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutsche Bahn
9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Neuromorphic Computing: Künstliche Neuronen bis zu 16 Mal effizienter als GPUs
    Neuromorphic Computing
    Künstliche Neuronen bis zu 16 Mal effizienter als GPUs

    Mit einer Optimierung des Kurzzeitgedächtnisses machen österreichische Forscher die Verarbeitung von Datensequenzen effizienter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /