Call of Duty 7

Posse um geleakte Version

Das Entwicklerstudio Treyarch, der Publisher Activision und eine Gruppe von Leakern streiten sich offenbar um eine Version des Ego-Shooters Call of Duty: Black Ops, die aus einem Presswerk gestohlen worden sein soll. Ein Betroffener, der das Spiel besitzen soll, behauptet nach viel Wirbel, es gar nicht zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty 7: Posse um geleakte Version

Soweit rekonstruierbar, fing der Fall mit einem Diebstahl an. Ein Angestellter bei einem Presswerk im US-Bundesstaat Alabama soll mehrere DVDs mit der Xbox-360-Version von Call of Duty: Black Ops geklaut haben - offiziell erscheint der Ego-Shooter erst am 9. November 2010. Anschließend hat er nach allerdings teils widersprüchlichen Berichten von US-Medien, darunter Hookedgamers.com, einen der Silberlinge an einen Bekannten verkauft. Der tritt im Internet unter dem Pseudonym "Ungodly Leaker" auf und hat angeblich im Sommer 2010 schon Halo Reach vorab unter das Peer-to-Peer-Volk gebracht.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer für Cloud-native Anwendungen (d/m/w)
    INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken, Leipzig
  2. Lead Java Entwickler (m/w/d)
    Atos Information Technology GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Jedenfalls veröffentlichte Ungodly Leaker in einem Forum ein Foto, das scheinbar eine Version von Call of Duty: Black Ops für die Xbox 360 zusammen mit seinem Namen zeigt; Activision hat das Bild inzwischen von US-Seiten entfernen lassen. Mehr oder weniger zeitgleich hat sich Josh Olin, Community Manager beim Black-Ops-Entwicklerstudio Treyarch, im gleichen Forum angemeldet und versucht, Kontakt mit den Mitgliedern dort aufzunehmen und sie zu überzeugen, das Spiel nicht im Internet zu veröffentlichen. Der Versuch soll misslungen sein - Olin wurde aus dem Forum geworfen.

Allerdings hat er es angeblich geschafft, mit einem höherrangigen Forennutzer namens "97SIRHB" per Twitter Kontakt aufzunehmen und ihn zu überzeugen, sich unter seinen Onlinekumpels gegen eine Veröffentlichung von Black Ops auszusprechen - schließlich entstehe Treyarch und Activision sonst womöglich ein hoher finanzieller Schaden. Außerdem würde Activision alle verfügbaren Rechtsmittel einlegen, um das Forum zu schließen - überhaupt habe der Publisher längst die Ermittlungsbehörden eingeschaltet.

Letzter Stand: Das Forenmitglied Ungodly Leaker behauptet inzwischen, Black Ops noch gar nicht zu besitzen - sonst hätte er es schon längst ins Internet gestellt. Das Foto habe der potenzielle Verkäufer geschossen.

Wie die Sache ausgeht, ist derzeit nicht abzuschätzen. Zumindest theoretisch besteht auch die Möglichkeit, dass es sich bei dem Fall schlicht um eine PR-Posse handelt - so kurz vor der Veröffentlichung kann ein bisschen Wirbel um Black Ops nicht nur Schaden anrichten. Call of Duty: Black Ops soll weltweit am 9. November 2010 für Windows-PC, Playstation 3, Xbox 360 sowie in abgewandelter Form für Nintendo Wii und DS erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor

160 Wh pro Kilogramm. 80 Prozent Akkuladung in 15 Minuten. 90 Prozent Kapazität bei minus 20 Grad Celsius. CATL startet eine neue Ära der Akku-Technik.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: CATL stellt erste Natrium-Ionen-Akkus für Autos vor
Artikel
  1. Erneuerbare Energien: Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb
    Erneuerbare Energien
    Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

    Die Meere bieten viel Energie, die sich in elektrischen Strom wandeln lässt. In Schottland ist gerade ein neues Gezeitenkraftwerk ans Netz gegangen.

  2. Verschlüsselung: Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen
    Verschlüsselung
    Windows-Verschlüsselung Bitlocker trotz TPM-Schutz umgangen

    Eine mit Bitlocker verschlüsselte SSD mit TPM-Schutz lässt sich relativ einfach knacken. Ein Passwort schützt, ist aber nicht der Standard.

  3. Spionagesoftware: Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO
    Spionagesoftware
    Israelische Behörden überprüfen Pegasus-Hersteller NSO

    War es eine Razzia oder eine freundliche Besichtigung? Der diplomatische Druck auf Israel wegen des Trojaner-Herstellers NSO zeigt offenbar Wirkung.

Johnny Cache 21. Okt 2010

Und du bist sicher daß du noch von Konsolen redest? ;)

moep 21. Okt 2010

Hab jetzt so ne Fake DVD im Schrank stehn und ein kind weniger :<

Keksesucht 21. Okt 2010

Leider ist es aber der Fall bei den neusten Demos. Was einen in den ersten 2 missionen...

Hauptauge 21. Okt 2010

Lesen ist ja nicht schwer, verstehen anscheinend schon. Lies doch noch einmal mein...

Hauptauge 21. Okt 2010

Schau dir mal die Kundenliste von Foxconn an, dann kannst du auch wieder Äpfel kaufen...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional günstiger • Asus TUF Gaming 23,8" FHD 144Hz 169€ • Acer-Chromebooks zu Bestpreisen (u. a. 14" 64GB 229€) • Alternate (u. a. Deepcool-Gehäuselüfter ab 24,99€) • EA-Spiele (PC) günstiger (u. a. Battlefield 5 5,99€) • Philips-Fernseher 65" Ambilight 679€ [Werbung]
    •  /