Pantone

Mobile Farbbestimmung mit Capsure

Pantone hat mit Capsure ein mobiles Gerät vorgestellt, mit dem Farben präzise gemessen werden können. Das Gerät berechnet dann intern die passende Pantone-Farbe. Vor allem für Designer, Einrichter, Architekten und Grafiker könnte das interessant sein, zumal Capsure ähnlich leicht zu bedienen ist wie eine Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,

Capsure kann von allen reflektierenden Oberflächen den Farbton messen. Dazu wird das Gerät vor den Gegenstand gehalten und ausgelöst. Während der Aufnahme wird der Messbereich von mehreren Seiten beleuchtet. Das soll verhindern, dass es durch Schattenbildung zu Falschfarben und unrichtigen Ergebnissen kommt. Außerdem wird nicht eine, sondern gleich 27 Aufnahmen hintereinander gemacht.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist (m/w/d) Application - elektronische Kommunikationsplattform
    IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, Augsburg, Landshut
  2. Solution Architect w/m/d
    AVL List GmbH, Graz
Detailsuche

Das Gerät kann mehr als 8.000 Pantone-Farbtöne erkennen und auf seinem Display den passenden Farbwert anzeigen. Die Erfassung soll 1,6 Sekunden dauern und kann danach noch mit einem Audiokommentar versehen werden. Wenn farbige Muster gescannt werden, kann das Gerät die vier dominanten Farben errechnen.

  • Pantone Capsure
Pantone Capsure

Capsure ist mit allen Pantone-Farbbibliotheken gefüllt. Dazu zählen Fashion + Home (Papier und Stoff), Pantone Paint + Interoirs, die Pantone-Plus-Serie Formula Guide (gestrichen und unbeschichtet), die Plus-Serie CMYK und Goe. Die Töne werden in sRGB, Adobe RGB, HTML, Lab und XYZ angegeben.

In den Speicher passen 100 Einträge. Er kann am Windows- oder Mac-Rechner ausgelesen werden. Am Windows-PC werden die Farbtöne mit Hilfe der beiliegenden Software in Farbpaletten für die Adobe-Programmreihe, QuarkXPress und Coreldraw verwandelt. Eine Mac-Variante soll folgen.

Pantone Capsure kostet rund 550 Euro und soll ab sofort erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Aus 10 nm wird "Intel 7"

Intel orientiert sich vorerst an TSMC, will aber dank RibbonFets und PowerVias ab 2025 führend bei der Halbleiterfertigung sein.
Ein Bericht von Marc Sauter

Halbleiterfertigung: Aus 10 nm wird Intel 7
Artikel
  1. Elektroauto: Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung
    Elektroauto
    Tesla überrascht mit großem Gewinnsprung

    Tesla hat im 2. Quartal 2021 sowohl die Umsatz- als auch die Gewinnerwartungen deutlich übertrumpfen können.

  2. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

duersetztkeinen... 20. Okt 2010

Das Teil soll keinen Fächer ersetzen, sondern die Identifikation von Farben erleichtern...

j lbxphxphc 20. Okt 2010

Konversion meinte ich jetzt nicht. Eher eine phone-app. Aber dafür wird man sicher...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /