Abo
  • Services:

Yahoo

Gewinn verdoppelt, Ausblick schwach

Yahoo konnte den Gewinn verdoppeln, gab aber eine schwache Umsatzprognose für das laufende Quartal ab. Ob Konzernchefin Carol Bartz' Vertrag verlängert wird, wenn ihr keine Wende beim Umsatz gelingt, ist fraglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo: Gewinn verdoppelt, Ausblick schwach

Der Gewinn von Yahoos ist im dritten Quartal 2010 von 186 Millionen US-Dollar (13 Cent pro Aktie) auf 396 Millionen US-Dollar (29 Cent pro Aktie) gewachsen. Der Zuwachs rührte aus Kostensenkungen her, aus dem Verkauf der Onlinejobplattform Hotjobs und aus dem Gewinn der Anteile am chinesischen Unternehmen Alibaba.com. Vor Sonderposten stieg der Gewinn von 10 Cent auf 17 Cent pro Aktie. Die Analysten hatten nur 15 Cent prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 1,6 Milliarden US-Dollar. Ohne trafficsteigernde Ausgaben fiel der Umsatz um 0,6 Prozent auf 1,12 Milliarden US-Dollar.

"Wir haben ein solides Quartalsergebnis verzeichnet, mit gutem Wachstum bei der Bannerwerbung, starken Zuwächsen beim operativen Gewinn und einer Marge, die sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt hat", sagte Konzernchefin Carol Bartz. Bei der Bannerwerbung gelang tatsächlich eine Steigerung um 17 Prozent, doch der Umsatz mit Suchmaschinenwerbung sank um 7 Prozent. Dem Konkurrenten Google gelang dagegen im dritten Quartal eine sehr viel stärkere Umsatzsteigerung.

Im laufenden vierten Quartal werde der Nettoumsatz bei 1,13 bis 1,23 Milliarden US-Dollar liegen, so Bartz. Die Analysten hatten 1,26 Milliarden US-Dollar erwartet. Die Großaktionäre Yahoos machen eine Vertragsverlängerung von Firmenchefin Carol Bartz von einer Umsatzsteigerung abhängig. Das Internetunternehmen verliert seit Monaten Topmanager, weil bezweifelt wird, dass Konzernchefin Carol Bartz der Turnaround gelingt.

In der letzten Woche war berichtet worden, dass AOL zusammen mit den Finanzinvestoren Silver Lake Partners und Blackstone Group Yahoo übernehmen will. Yahoo hat nach Berichten die Investmentbank Goldman Sachs Group engagiert, um das feindliche Übernahmeangebot abzuwehren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

fossfeinde... 19. Okt 2010

"abwehren"="hochtreiben" wie damals Mannesmann-Esser, dem die Aktionäre, die dann auch...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
    iOS 12 im Test
    Auch Apple will es Nutzern leichter machen

    Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
    2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

      •  /