Abo
  • Services:

Office 365

MS Office, Sharepoint, Exchange und Lync aus der Cloud

Microsoft hat unter dem Namen Office 365 eine cloudbasierte Office-Lösung vorgestellt, die Microsoft Office, Sharepoint Online, Exchange Online und Lync Online umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 365: MS Office, Sharepoint, Exchange und Lync aus der Cloud

Unternehmen jeder Größe sollen Microsofts neuen Cloud-Dienst nutzen können, um auf ein immer aktuelles Paket von Office-Appliaktionen auf Basis von Office, Sharepoint Online, Exchange Online und Lync Online zuzugreifen. Zudem soll die Zusammenarbeit über das Netz damit einfacher werden.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau

Office 365 startet zunächst als Betaversion in 13 Ländern, darunter sind neben Deutschland auch Kanada, Frankreich, Hongkong, Irland, Italien, Japan, Mexiko, Puerto Rico, Singapur, Spanien, Großbritannien und die USA. Die Beta soll im Laufe des Tages unter office365.com freigeschaltet werden.

  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
Office 365

Das Paket soll mit allen wesentlichen Browsern laufen, auch auf Smartphones.

Unternehmen mit maximal 25 Mitarbeitern sollen die Office Web Apps, Exchange Online, Sharepoint Online sowie Lync Online für 5,25 Euro und Nutzer pro Monat verwenden können. Sie können zudem eine eigene Website einrichten.

Große Unternehmen und die öffentlichen Verwaltungen sollen ab 1,75 Euro pro Nutzer und Monat mit einem Basis-E-Mail-Account einsteigen können. Zudem können sie die Desktopsoftware Office Professional Plus für 22,75 Euro pro Nutzer und Monat hinzubuchen.

Offiziell verfügbar sein soll Office 365 im kommenden Jahr in 40 Ländern. Zudem soll das Angebot um Dynamics CRM Online ausgeweitet werden. Auch eine Variante für Schüler, Studenten sowie Bildungseinrichtungen und deren Mitarbeiter ist geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 762,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 798,04€)
  2. 39,90€ (Vergleichspreis 47,89€)
  3. (u. a. HP Pavilion 32"-WQHD-Monitor für 249€)
  4. 86,99€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 26. Okt 2010

Sieht interessant aus. :D

HansiHinterseher 20. Okt 2010

LOL! Ich sitze hier gerade am VW-Rechner. Hier ist nichts von Cloud in Sicht. Ganz im...

47110815 20. Okt 2010

Stimmt. Viel zu viel mArketing Gelaber

47110815 20. Okt 2010

Wir nutzen schon länger bpos. Hab da jetzt bis auf die neuen 2010 versionen und nen neuen...

Euer 20. Okt 2010

5,25€ pro Nase und User, das ist deutlich billiger als das was man zahlen würde wenn man...


Folgen Sie uns
       


Dark Souls Remastered - Livestream

Erst mit der Platin-Trophäe in Bloodborne große Töne spucken und dann? - Der Dark-Souls-Effekt trifft Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek mitten ins Streamer-Herz.

Dark Souls Remastered - Livestream Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /