Abo
  • IT-Karriere:

Office 365

MS Office, Sharepoint, Exchange und Lync aus der Cloud

Microsoft hat unter dem Namen Office 365 eine cloudbasierte Office-Lösung vorgestellt, die Microsoft Office, Sharepoint Online, Exchange Online und Lync Online umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 365: MS Office, Sharepoint, Exchange und Lync aus der Cloud

Unternehmen jeder Größe sollen Microsofts neuen Cloud-Dienst nutzen können, um auf ein immer aktuelles Paket von Office-Appliaktionen auf Basis von Office, Sharepoint Online, Exchange Online und Lync Online zuzugreifen. Zudem soll die Zusammenarbeit über das Netz damit einfacher werden.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Office 365 startet zunächst als Betaversion in 13 Ländern, darunter sind neben Deutschland auch Kanada, Frankreich, Hongkong, Irland, Italien, Japan, Mexiko, Puerto Rico, Singapur, Spanien, Großbritannien und die USA. Die Beta soll im Laufe des Tages unter office365.com freigeschaltet werden.

  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
  • Office 365
Office 365

Das Paket soll mit allen wesentlichen Browsern laufen, auch auf Smartphones.

Unternehmen mit maximal 25 Mitarbeitern sollen die Office Web Apps, Exchange Online, Sharepoint Online sowie Lync Online für 5,25 Euro und Nutzer pro Monat verwenden können. Sie können zudem eine eigene Website einrichten.

Große Unternehmen und die öffentlichen Verwaltungen sollen ab 1,75 Euro pro Nutzer und Monat mit einem Basis-E-Mail-Account einsteigen können. Zudem können sie die Desktopsoftware Office Professional Plus für 22,75 Euro pro Nutzer und Monat hinzubuchen.

Offiziell verfügbar sein soll Office 365 im kommenden Jahr in 40 Ländern. Zudem soll das Angebot um Dynamics CRM Online ausgeweitet werden. Auch eine Variante für Schüler, Studenten sowie Bildungseinrichtungen und deren Mitarbeiter ist geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. 4,99€
  3. 33,99€

Der Kaiser! 26. Okt 2010

Sieht interessant aus. :D

HansiHinterseher 20. Okt 2010

LOL! Ich sitze hier gerade am VW-Rechner. Hier ist nichts von Cloud in Sicht. Ganz im...

47110815 20. Okt 2010

Stimmt. Viel zu viel mArketing Gelaber

47110815 20. Okt 2010

Wir nutzen schon länger bpos. Hab da jetzt bis auf die neuen 2010 versionen und nen neuen...

Euer 20. Okt 2010

5,25€ pro Nase und User, das ist deutlich billiger als das was man zahlen würde wenn man...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /