THQ

Assassin's-Creed-Kreativchef leitet neues Studio

Publisher THQ will in Montreal ein Entwicklerstudio mit rund 400 Mitarbeitern eröffnen. Auch Patrice Désilets ist dabei, der bislang bei Ubisoft gearbeitet hat und als eine treibende Kraft hinter der erfolgreichen Actionreihe Assassin's Creed gilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Spielepublisher THQ - Stammsitz: Agoura Hills im US-Bundesstaat Kalifornien - hat mit dem Aufbau eines Großstudios im kanadischen Montreal begonnen. Ab Sommer 2011 sollen dort rund 400 Entwickler in zwei Teams an neuen Projekten arbeiten. Eines der Teams leitet der Frankokanadier Patrice Désilets, einer der bekannteren Entwickler bei Ubisoft, wo er bis Mitte 2010 gearbeitet hat. Unter anderem war Désilets als Kreativchef maßgeblich für den Erfolg von Assassin's Creed 1 und 2 verantwortlich. Auch an dem im November 2010 erscheinenden Assassin's Creed Brotherhood hat er noch mitgearbeitet.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsmanager / Prozessmanager (m/w/d)
    Landkreis Osterholz, Osterholz-Scharmbeck
  2. Ingenieur für Funktions- und Softwareentwicklung neuartiger Antriebskonzepte (m/w/d)
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Das zweite neue THQ-Team soll ebenfalls eine branchenbekannte Person leiten. Désilets soll eine neue Spielemarke aufbauen, das andere Team eine bereits existierende Reihe von THQ mit neuen Titeln beliefern - welche, ist derzeit unbekannt.

Das neue Studio von THQ entsteht mit finanzieller Unterstützung, insbesondere durch Steuererleichterungen, des Staates Quebec. In der kanadischen Region haben bereits eine Reihe anderer Publisher große Studios eröffnet, unter anderem Eidos, Electronic Arts und Ubisoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /