Abo
  • Services:

WeTab

Softwareversion 2.0 mit mehr Multitouch

Mit einem Update auf WetabOS 2.0 sollen Fehler im Betriebssystem des WeTab beseitigt werden. Zudem wird die Multitouch-Unterstützung verbessert.

Artikel veröffentlicht am ,
WeTab: Softwareversion 2.0 mit mehr Multitouch

"WeTab: Update bringt volles Multitouch" betitelt das Berliner Unternehmen seine Mitteilung, doch dann folgt die Einschränkung: Die neue Softwareversion 2.0 unterstütze "Multitouch in allen relevanten Anwendungen". So erweitert der Hersteller die Multitouch-Unterstützung um Browser, die Mediengalerie und die Kartenapplikation Bing Maps. Zudem soll die Touchbedienung von Applikationen verbessert worden sein. Konkret genannt werden größere Funktionselemente in Openoffice.org.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Ismaning
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Darüber hinaus soll HDMI nun in allen Auflösungen inklusive Audio funktionieren, im 3G-Modell wurde GPS für Applikationen freigeschaltet und Endgeräte sollen über Bluetooth nun einwandfrei erkannt werden. Zudem lassen sich nach dem Update Vollbildprogramme über den Powerbutton beenden und das Mailprogramm soll einfacher zu bedienen sein. Hinzu kommen diverse Optimierungen im Gesamtsystem, darunter eine erweiterte Providerauswahl, und es wurden Meldungen beim Bootvorgang entfernt.

  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 

WeTab-Chef Tore Meyer räumt derweil Fehler beim Marktstart ein: "Uns ist bewusst, dass einige Dinge zum Marktstart nicht wie erhofft funktioniert haben. Mit dem heutigen Update entwickeln wir vor allem die Bedienbarkeit des WeTab weiter." Weitere Updates sollen in den kommenden Wochen folgen.

Das Update auf WeTabOS 2.0 installiert sich automatisch, sofern das WeTab in einem WLAN-Netzwerk angemeldet ist und Verbindung zum Internet hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

Wetaber 15. Nov 2010

Das Wetab wurde einzig und allein von den Medien als "Ipad Killer" betitelt.

h5hhz5ttw 02. Nov 2010

Genau!!! Und als Alternative kaufst du dir den EXO Pc , was???

konferenzen auftun 24. Okt 2010

Skype gibts doch fürs Iphone. Das Ipad hat keine Kamera. Das ist natürlich blöd. Aber das...

Rudolf der... 21. Okt 2010

Genau über solche Leute wie dich lachen sich alle anderen Hersteller wie HP, Samsung...

ichunder 21. Okt 2010

Warum Verdacht? Ist doch gängige Praxis. Bei allen die Updates bereitstellen bedeutet...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /