Materialforschung

Ein neuer Kunststoff weiß, wann es kracht

Einen Kunststoff, der selbst erkennt, wann er bricht, haben Forscher aus Bremen entwickelt. Es ist ein Verbundwerkstoff, der sich wie Kunststoff verarbeiten lässt und die Leiteigenschaft von Metall hat. Dieser Stoff soll als Belastungssensor in Bauteile eingearbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Materialforschung: Ein neuer Kunststoff weiß, wann es kracht

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) hat einen Kunststoff entwickelt, der weiß, wie es um ihn bestellt ist: Der von den Bremer Forschern entwickelte Verbundwerkstoff hat sensorische Eigenschaften. Das bedeutet, er erkennt die Belastungen, denen ein Bauteil ausgesetzt ist.

Kunststoff und Metall

Stellenmarkt
  1. Service Delivery Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BI Data Engineer (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Das Material besteht aus einer Mischung aus einem Polymer und Metall. Welcher Kunststoff verarbeitet wird, hängt dabei von der Anwendung des zu fertigenden Bauteils ab. Das Kompositmaterial weist dann die Eigenschaften seiner Bestandteile auf. Wegen des Metallanteils ist es ein guter thermischer und elektrischer Leiter, weshalb es sich als Sensor eignet. Der Kunststoffanteil hingegen sorgt dafür, dass der Stoff leicht ist und sich gut verarbeiten lässt. Das geht mit den herkömmlichen Maschinen aus der Kunststoffindustrie wie Extrudern oder Spritzgießmaschinen. Außerdem soll sich das Material nach Angaben der IFAM-Forscher mit einer Düse großflächig auf Oberflächen aufbringen lassen.

Belastung ändert Widerstand

Das Kompositmaterial wird in den Kunststoff, aus dem ein Bauteil besteht, hineingemischt. Gedacht ist das Material für Teile, die hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Das können beispielsweise Maschinenteile sein, die Flügel von Windrädern oder die Tragflächen eines Flugzeugs. Werden diese Teile im Betrieb belastet, verändert sich der elektrische Widerstand des Stoffes. Das Bauteil ist mit einem Messgerät verbunden, das diese Änderungen misst und auswertet.

Um das Material herstellen zu können, mussten die Wissenschaftler um Projektleiter Arne Haberkorn ein Verfahren entwickeln, um verschiedene metallische Substanzen gleichmäßig in flüssigen Kunststoff zu verarbeiten. Das funktioniert mit verschiedenen Kunststoffen, etwa Polypropylen oder Polyamid. "Unser Polymer-Metall-Kompositmaterial lässt sich folglich mit verschiedensten Kunststoffen kombinieren und zu einer Fülle von Bauteilen verarbeiten, zu besonders festen und hitzeresistenten oder aber auch weich-flexiblen Werkstücken", erklärt Haberkorn.

Die Bremer wollen ihre Entwicklung auf der Messe Electronica vorstellen, die vom 9. bis zum 12. November in München stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Victorian Big Battery
Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
Artikel
  1. Windows 365: Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden
    Windows 365
    Der mietbare Cloud-PC mit Windows kann bestellt werden

    Microsoft startet mit Windows 365 und gibt Preise für den Cloud-PC bekannt. Die VMs sollen wie physische Windows-PCs funktionieren.

  2. Android: Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung
    Android
    Googles Tensor-SoC ist eine halbe Mogelpackung

    Für seinen ersten eigenen Smartphone-Chip liefert Google ausschließlich Erwartbares und dämpft damit sämtliche Hoffnungen an besseren Support und gute Linux-Treiber.
    Ein IMHO von Sebastian Grüner

  3. Apple-Tastatur: Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich
    Apple-Tastatur
    Magic Keyboard mit Touch ID jetzt ohne iMac erhältlich

    Apple verkauft das Magic Keyboard mit Fingerabdruckscanner Touch ID nun auch einzeln - mit und ohne Ziffernblock.

ChristianW. 21. Okt 2010

@fgisdi Da muss ich dich leider enttäuschen, ich studiere Mikrosystemtechnik, da ist...

munch 20. Okt 2010

/anDenKopfKlatsch+facepalm/ na nichts ;-) Ben Gurion!

xxxx 20. Okt 2010

Nein, das sind die Arme.

Cris 20. Okt 2010

Hey danke! Interessante Seite!



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /