Abo
  • IT-Karriere:

Materialforschung

Ein neuer Kunststoff weiß, wann es kracht

Einen Kunststoff, der selbst erkennt, wann er bricht, haben Forscher aus Bremen entwickelt. Es ist ein Verbundwerkstoff, der sich wie Kunststoff verarbeiten lässt und die Leiteigenschaft von Metall hat. Dieser Stoff soll als Belastungssensor in Bauteile eingearbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Materialforschung: Ein neuer Kunststoff weiß, wann es kracht

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) hat einen Kunststoff entwickelt, der weiß, wie es um ihn bestellt ist: Der von den Bremer Forschern entwickelte Verbundwerkstoff hat sensorische Eigenschaften. Das bedeutet, er erkennt die Belastungen, denen ein Bauteil ausgesetzt ist.

Kunststoff und Metall

Stellenmarkt
  1. Kratzer EDV GmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Das Material besteht aus einer Mischung aus einem Polymer und Metall. Welcher Kunststoff verarbeitet wird, hängt dabei von der Anwendung des zu fertigenden Bauteils ab. Das Kompositmaterial weist dann die Eigenschaften seiner Bestandteile auf. Wegen des Metallanteils ist es ein guter thermischer und elektrischer Leiter, weshalb es sich als Sensor eignet. Der Kunststoffanteil hingegen sorgt dafür, dass der Stoff leicht ist und sich gut verarbeiten lässt. Das geht mit den herkömmlichen Maschinen aus der Kunststoffindustrie wie Extrudern oder Spritzgießmaschinen. Außerdem soll sich das Material nach Angaben der IFAM-Forscher mit einer Düse großflächig auf Oberflächen aufbringen lassen.

Belastung ändert Widerstand

Das Kompositmaterial wird in den Kunststoff, aus dem ein Bauteil besteht, hineingemischt. Gedacht ist das Material für Teile, die hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Das können beispielsweise Maschinenteile sein, die Flügel von Windrädern oder die Tragflächen eines Flugzeugs. Werden diese Teile im Betrieb belastet, verändert sich der elektrische Widerstand des Stoffes. Das Bauteil ist mit einem Messgerät verbunden, das diese Änderungen misst und auswertet.

Um das Material herstellen zu können, mussten die Wissenschaftler um Projektleiter Arne Haberkorn ein Verfahren entwickeln, um verschiedene metallische Substanzen gleichmäßig in flüssigen Kunststoff zu verarbeiten. Das funktioniert mit verschiedenen Kunststoffen, etwa Polypropylen oder Polyamid. "Unser Polymer-Metall-Kompositmaterial lässt sich folglich mit verschiedensten Kunststoffen kombinieren und zu einer Fülle von Bauteilen verarbeiten, zu besonders festen und hitzeresistenten oder aber auch weich-flexiblen Werkstücken", erklärt Haberkorn.

Die Bremer wollen ihre Entwicklung auf der Messe Electronica vorstellen, die vom 9. bis zum 12. November in München stattfindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. (-40%) 29,99€
  3. 44,99€

ChristianW. 21. Okt 2010

@fgisdi Da muss ich dich leider enttäuschen, ich studiere Mikrosystemtechnik, da ist...

munch 20. Okt 2010

/anDenKopfKlatsch+facepalm/ na nichts ;-) Ben Gurion!

xxxx 20. Okt 2010

Nein, das sind die Arme.

Cris 20. Okt 2010

Hey danke! Interessante Seite!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /