Abo
  • IT-Karriere:

Materialforschung

Ein neuer Kunststoff weiß, wann es kracht

Einen Kunststoff, der selbst erkennt, wann er bricht, haben Forscher aus Bremen entwickelt. Es ist ein Verbundwerkstoff, der sich wie Kunststoff verarbeiten lässt und die Leiteigenschaft von Metall hat. Dieser Stoff soll als Belastungssensor in Bauteile eingearbeitet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Materialforschung: Ein neuer Kunststoff weiß, wann es kracht

Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) hat einen Kunststoff entwickelt, der weiß, wie es um ihn bestellt ist: Der von den Bremer Forschern entwickelte Verbundwerkstoff hat sensorische Eigenschaften. Das bedeutet, er erkennt die Belastungen, denen ein Bauteil ausgesetzt ist.

Kunststoff und Metall

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Das Material besteht aus einer Mischung aus einem Polymer und Metall. Welcher Kunststoff verarbeitet wird, hängt dabei von der Anwendung des zu fertigenden Bauteils ab. Das Kompositmaterial weist dann die Eigenschaften seiner Bestandteile auf. Wegen des Metallanteils ist es ein guter thermischer und elektrischer Leiter, weshalb es sich als Sensor eignet. Der Kunststoffanteil hingegen sorgt dafür, dass der Stoff leicht ist und sich gut verarbeiten lässt. Das geht mit den herkömmlichen Maschinen aus der Kunststoffindustrie wie Extrudern oder Spritzgießmaschinen. Außerdem soll sich das Material nach Angaben der IFAM-Forscher mit einer Düse großflächig auf Oberflächen aufbringen lassen.

Belastung ändert Widerstand

Das Kompositmaterial wird in den Kunststoff, aus dem ein Bauteil besteht, hineingemischt. Gedacht ist das Material für Teile, die hohen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind. Das können beispielsweise Maschinenteile sein, die Flügel von Windrädern oder die Tragflächen eines Flugzeugs. Werden diese Teile im Betrieb belastet, verändert sich der elektrische Widerstand des Stoffes. Das Bauteil ist mit einem Messgerät verbunden, das diese Änderungen misst und auswertet.

Um das Material herstellen zu können, mussten die Wissenschaftler um Projektleiter Arne Haberkorn ein Verfahren entwickeln, um verschiedene metallische Substanzen gleichmäßig in flüssigen Kunststoff zu verarbeiten. Das funktioniert mit verschiedenen Kunststoffen, etwa Polypropylen oder Polyamid. "Unser Polymer-Metall-Kompositmaterial lässt sich folglich mit verschiedensten Kunststoffen kombinieren und zu einer Fülle von Bauteilen verarbeiten, zu besonders festen und hitzeresistenten oder aber auch weich-flexiblen Werkstücken", erklärt Haberkorn.

Die Bremer wollen ihre Entwicklung auf der Messe Electronica vorstellen, die vom 9. bis zum 12. November in München stattfindet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  2. 849,00€ (Bestpreis!)
  3. 169,00€
  4. 27,49€ (Bestpreis!)

ChristianW. 21. Okt 2010

@fgisdi Da muss ich dich leider enttäuschen, ich studiere Mikrosystemtechnik, da ist...

munch 20. Okt 2010

/anDenKopfKlatsch+facepalm/ na nichts ;-) Ben Gurion!

xxxx 20. Okt 2010

Nein, das sind die Arme.

Cris 20. Okt 2010

Hey danke! Interessante Seite!


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

    •  /