IPv4-Adressen

Nur noch fünf Prozent zur freien Vergabe

Die Zahl der noch nicht vergebenen IPv4-Adressen nimmt damit rasant ab, der Pool an freien IP-Adressen sinkt damit auf etwa 5 Prozent der im gesamten Adressraum verfügbaren IP-Adressen, warnt die Number Resource Organization (NRO), die die Vergabe von IP-Adressen an die fünf Regional Internet Registries (RIRs) koordiniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für die Vergabe von IP-Adressen zuständige Internet Assigned Numbers Authority (IANA) hat der für den asiatisch-pazifischen Raum zuständigen Vergabestelle APNIC zwei Blöcke von IPv4-Adressen zugeteilt. Lag der Pool an freien IPv4-Adressen im Januar knapp unter zehn Prozent, sank dieser Wert mittlerweile auf unter fünf Prozent. Insgesamt wurden seit Anfang 2010 rund 200 Millionen IPv4-Adressen vergeben.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Data Engineer (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  2. SAP FI Senior Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
Detailsuche

Die IANA teilt den RIRs IPv4-Adressen in Blöcken zu, sogenannten "/8-Netzen". Eines davon entspricht 1/256tel des verfügbaren Adressraums. Nach der aktuellen Vergabe an APNIC sind noch zwölf freie Blöcke übrig, die fünf letzten Blöcke werden gleichzeitig an die RIRs verteilt, so dass nur noch sieben Blöcke frei vergeben werden. Das sind dann weniger als fünf Prozent des verfügbaren Adressraums.

Die NRO geht davon aus, dass die letzten fünf IPv4-Blöcke Anfang 2011 vergeben werden. Es wird also höchste Zeit, sich für IPv6 zu rüsten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dingens 20. Okt 2010

Tja Schade nur das bei den IX'en der Welt nur ganze Netze geroutet werden. Die...

MUG 20. Okt 2010

Klemmt die Tastatur oder hast du dich bei einem Regex verlaufen? Wo habe ich den Inhalt...

Ich selbst 20. Okt 2010

Wozu diese starre Zuteilung ... wieso kann das nicht dynamisch gesehen ... klappt doch...

tribal-sunrise 19. Okt 2010

[ ] Du hast Ahnung von IPs und Domains ...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /