Abo
  • IT-Karriere:

IPv4-Adressen

Nur noch fünf Prozent zur freien Vergabe

Die Zahl der noch nicht vergebenen IPv4-Adressen nimmt damit rasant ab, der Pool an freien IP-Adressen sinkt damit auf etwa 5 Prozent der im gesamten Adressraum verfügbaren IP-Adressen, warnt die Number Resource Organization (NRO), die die Vergabe von IP-Adressen an die fünf Regional Internet Registries (RIRs) koordiniert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die für die Vergabe von IP-Adressen zuständige Internet Assigned Numbers Authority (IANA) hat der für den asiatisch-pazifischen Raum zuständigen Vergabestelle APNIC zwei Blöcke von IPv4-Adressen zugeteilt. Lag der Pool an freien IPv4-Adressen im Januar knapp unter zehn Prozent, sank dieser Wert mittlerweile auf unter fünf Prozent. Insgesamt wurden seit Anfang 2010 rund 200 Millionen IPv4-Adressen vergeben.

Stellenmarkt
  1. University of Applied Sciences Europe GmbH, Hamburg
  2. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden, Schorndorf

Die IANA teilt den RIRs IPv4-Adressen in Blöcken zu, sogenannten "/8-Netzen". Eines davon entspricht 1/256tel des verfügbaren Adressraums. Nach der aktuellen Vergabe an APNIC sind noch zwölf freie Blöcke übrig, die fünf letzten Blöcke werden gleichzeitig an die RIRs verteilt, so dass nur noch sieben Blöcke frei vergeben werden. Das sind dann weniger als fünf Prozent des verfügbaren Adressraums.

Die NRO geht davon aus, dass die letzten fünf IPv4-Blöcke Anfang 2011 vergeben werden. Es wird also höchste Zeit, sich für IPv6 zu rüsten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 189,90€, Asus ROG Crosshair VIII Formula Mainboard für 499...
  3. 45,79€

Dingens 20. Okt 2010

Tja Schade nur das bei den IX'en der Welt nur ganze Netze geroutet werden. Die...

MUG 20. Okt 2010

Klemmt die Tastatur oder hast du dich bei einem Regex verlaufen? Wo habe ich den Inhalt...

Ich selbst 20. Okt 2010

Wozu diese starre Zuteilung ... wieso kann das nicht dynamisch gesehen ... klappt doch...

tribal-sunrise 19. Okt 2010

[ ] Du hast Ahnung von IPs und Domains ...

Tinkabella 19. Okt 2010

Mit free(dot)fr wäre das nicht passiert...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /