Abo
  • Services:
Anzeige

Roboterapotheke

Weniger Kosten, weniger Fehler

Im Sommer hat ein Krankenhaus in Schottland eine robotische Apotheke in Betrieb genommen. Dadurch könne der Betrieb effizienter gestaltet werden und das Krankenhaus habe seine Kosten deutlich gesenkt, berichten die Verantwortlichen.

Bereits nach wenigen Monaten haben die Betreiber des Forth Valley Royal Hospital in Larbert in der schottischen Grafschaft Stirlingshire eine positive Bilanz für ihre Robotersysteme gezogen: Der Einsatz der drei Apothekenroboter bringe immense finanzielle Einsparungen und habe außerdem Fehler in der Ausgabe der Arzneimittel verringert, berichtet die BBC.

Anzeige

Der Roboter sortiert

Schon bei der Anlieferung unterstützt die Technik die Menschen: So muss nicht mehr das Pflegepersonal die Medikamente von Hand in die Regale im Magazin einordnen. Die Packungen werden einfach nur auf ein Förderband gelegt. An dessen Ende werden die Strichcodes gescannt und die Medikamente automatisch sortiert.

Dabei arbeiten die Roboter vollständig autark: Das System, nach dem sie die Medikamente einsortieren, wurde eigens für die Roboter entwickelt und wird auch nur von ihnen durchschaut. Sie sortierten die Arzneimittel nicht einfach nach dem Alphabet, sondern so, dass der Lagerplatz effizient genutzt werde und nach der Häufigkeit des Gebrauchs, erklärt Jann Davidson, leitende Apothekerin des Krankenhauses.

Tablet statt Rezept

Um ein Medikament anzufordern, wird kein Zettel mehr ausgefüllt. Stattdessen verfügt das Personal auf den Stationen über Tabletcomputer, über die die Arznei direkt bei einem der Apothekenroboter angefordert wird. Das System ist auch über den Stationscomputer einsehbar. Ein Farbsystem zeigt an, in welchem Stadium sich eine Bestellung gerade befindet.

Dieses System erspare den Schwestern viel Zeitaufwand, sagte Helen Paterson, die stellvertretende Pflegeleiterin. Früher hätten sie ein Rezept per Hand ausfüllen und es dann in die Apotheke bringen müssen. Diese Zeit könnten sie jetzt den Patienten widmen.

Weniger auf Lager

Durch den Einsatz der Roboter hat das Krankenhaus laut Davidson bei den Medikamenten bereits über eine halbe Million britische Pfund gespart. Das komme unter anderem daher, dass die Lagerhaltung deutlich verringert worden sei, sagte Davidson. Damit haben sich die drei Roboter bereits amortisiert, die zusammen 400.000 Pfund gekostet haben.

Lediglich ein Problem sei bisher aufgetreten, sagen die Schotten: Die Roboter können nur Arzneimittel verarbeiten, die in kleinen, eckigen Kartons verpackt sind. Allerdings wolle die Pharmaindustrie ihre Verpackungen entsprechend umgestalten, damit sie für diese und andere Apothekenroboter kompatibel seien, erklärten die Krankenhausmitarbeiter.


eye home zur Startseite
Bediener 20. Okt 2010

Daß das ein alter Hut ist, haben andere belegt. Daß es aber erst ein halber Schritt ist...

Schlangensteher 20. Okt 2010

Ich hatte auch so eine Apotheke, mir fiel aber auf, dass es dort (nicht unerheblich...

Dolly Pardon 19. Okt 2010

Entweder eine selten dämliche Frage oder Du hast wirklich noch nie was von Batterien...

office ms 19. Okt 2010

Das dachte Campagnolo (Rennrad-Fahrrad-Schaltungen) oder deutsche Mittelständler in den...


Robotik bei botzeit / 20. Okt 2010

[Linkdump] Autonomes Fahren und robotische Apotheken



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 149,99€
  3. 64,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. "durchaus drei Tage"...

    Shred | 00:29

  2. Re: Geothermie...

    Ach | 00:27

  3. In einer Galaxie, weit, weit entfernt.

    Afinda | 00:18

  4. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  5. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel