• IT-Karriere:
  • Services:

Android

Google widerspricht Steve Jobs

Der für Android bei Google zuständige Andy Rubin gibt Apple-Chef Steve Jobs Kontra. Dieser hatte Android als fragmentiert und nicht offen bezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Android-Gründer Andy Rubin stellt in einem Twitter-Eintrag klar, warum Android als offene Plattform zu betrachten ist. Rubin schreibt: "Die Definition von offen: mkdir android ; cd android ; repo init -u git://android.git.kernel.org/platform/manifest.git ; repo sync ; make"

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Apple-Chef Steve Jobs hatte zuvor gegen Apples Konkurrenten ausgeteilt und unter anderem Android kritisiert. Das System sei fragmentiert und Apples integriertem Ansatz unterlegen. Als Synonym für ein offenes System hatte Jobs Microsofts Windows angeführt.

Rubin, der unter anderem die Firma Danger gegründet und an Microsoft verkauft hat, begann seine Karriere bei Apple. Später gründete er Android und verkaufte die Firma an Google. Dort ist er heute für das System zuständig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,96€
  3. (-28%) 17,99€
  4. (-70%) 4,80€

TehUnknown 23. Okt 2010

An welchen Infos mangelt es dir denn? Er sagte er habe es gerooted. Jetzt gebe man bei...

Kalorie99 21. Okt 2010

Hi! Also ich muss Fatal3ty schon einigermaßen Recht geben. Der Softwarekern der...

Der Kaiser! 20. Okt 2010

Es gibt was besseres als iTunes: Clementine.

thegrinch 20. Okt 2010

original Post: sehr passend geschrieben, danke. Vor 3 Jahren war offen und handy noch...

mDale 20. Okt 2010

Microsoft ist Monopolist. Das ist ein FAKT. Da ändern deine Eltern auch nichts dran.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /