Postapokalyptische Technik

New Vegas basiert wie Fallout 3 und frühere Fantasy-Rollenspiele von Bethesda auf der modifizierten Gamebryo-Engine. Da Nevada weniger stark vom Atomkrieg betroffen ist als die Ostküste, gibt es etwas mehr bunte Farben zu sehen als rund um Washington: Ab und an verwöhnt ein blauer Himmel die Augen, und je näher der Spieler in Richtung der Stadtmitte von Las Vegas gelangt, desto öfter gibt es einigermaßen saftiges, grünes Gras oder bunte Fassaden - trotzdem wirkt das Programm aus technischer Sicht veraltet.

  • Banditen überfallen den Spieler in den Straßen von Las Vegas.
  • Auch in New Vegas gibt es viele, teils witzige Plakate zu sehen.
  • In einer Vorstadt befreit der Spieler Geiseln.
  • Zum Spielstart darf man seine Attribute zusammenstellen.
  • Ein Denkmal erinnert an alte, vermeintlich bessere Zeiten.
  • Die Fähigkeiten kommen Fallout-3-Spielern sehr bekannt vor.
  • Besuch beim Sheriff - im Knast
  • Ein Mitglied einer Fraktion will etwas von uns.
  • Ruinen bestimmen das Bild - aber mehr Sonne als im Osten.
  • Der Doc hat den Spieler am Anfang gerettet.
  • Einer der Begleiter des Spielers
  • Derart detailreiche Grafik gibt es nur selten.
  • In Missionen geht manchmal Seltsames vor...
  • Wiesen nahe der Stadt
  • Der Hardcoremodus stellt sich vor.
  • Das VAT-Kampfsystem im Einsatz
  • Mutanten, wohin der Spieler auch schaut...
Derart detailreiche Grafik gibt es nur selten.
Stellenmarkt
  1. Instructional Designer*in (m/w/d) Micro-Learning, Multi-Media, Mobile
    Haufe Group, Freiburg
  2. IT-Systemkaufmann / Fachinformatiker (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg
Detailsuche

Dass sich grafisch so wenig seit Fallout 3 getan hat, hat aber auch Vorteile: An den PC-Systemanforderungen hat sich so gut wie nichts geändert. New Vegas benötigt laut Hersteller einen Rechner mit Windows XP, Vista oder 7 und 2 GByte RAM. Der Prozessor sollte ein Dual Core mit mindestens 2,0 GHz sein; Mehrkernprozessoren werden unterstützt. Die Grafikkarte benötigt 256 MByte RAM, auf der Festplatte belegt das Spiel rund 10 GByte. Anders als der Vorgänger verwendet Fallout New Vegas nicht Games for Windows Live, sondern setzt auf Steam - dessen Aktivierung gleichzeitig als Kopierschutz dient.

Fallout New Vegas erscheint am 22. Oktober 2010. Die Version für Xbox 360 und Playstation 3 kostet rund 60 Euro, die für den Test vorliegende PC-Fassung ist für etwa 50 Euro erhältlich; der erste per Download verfügbare Zusatzinhalt wird zumindest zeitweise nur für Xbox 360 erhältlich sein. Fallout New Vegas erscheint hierzulande in einer gegenüber der Originalfassung stark geschnittenen Version. Darin fließt kein Blut, und auch das Abschießen von einzelnen Körperteilen des Gegners ist nicht möglich. Die USK hat eine Freigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Fallout New Vegas ist so etwas wie der zweite Lieblingsburger, die Fortsetzung der besten Fernsehserie, wie der nächste Urlaub am gleichen Ort: altbekannt und trotzdem klasse. Weder Grafik noch Missionen, weder Kampf- noch Rollenspielsystem bieten irgendetwas, was sich grundsätzlich neu anfühlt. Dennoch ist es wieder eine Freude, sich durch die toll gestaltete und spannend aufgebaute, vor allem aber offene Welt zu kämpfen. Die Handlung gewinnt zwar keinen Originalitätspreis, ist aber besser als in Fallout 3 in die Missionen integriert, so dass der rote Faden stets im Blick bleibt. Unterm Strich ist New Vegas ein ebenso hervorragendes postapokalyptisches Rollenspiel wie der Vorgänger. Serieneinsteiger sollten zuerst den Abstecher nach Nevada wagen, weil der sich ein wenig kompakter spielt - aber sehr groß ist auch dieser Unterschied nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Fraktionen von Nevada
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7 5700G im Test
AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling

Acht Zen-3-Kerne, integrierte Vega-Grafik, niedriger Preis: Der Ryzen 7 5700G macht zwar vieles richtig, hat aber gewisse I/O-Nachteile.
Ein Test von Marc Sauter

Ryzen 7 5700G im Test: AMDs 5700X-Ersatz ist unser Gaming-Liebling
Artikel
  1. Youtube: Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber
    Youtube
    Selbstgebauter 3D-Drucker arbeitet kopfüber

    Ein Youtuber baut einen ungewöhnlichen 3D-Drucker. Der Positron druckt auf dem Kopf stehend. Das macht ihn kompakt, so dass er in eine Tasche passt.

  2. Victorian Big Battery: Tesla-Speicher brannte vier Tage lang
    Victorian Big Battery
    Tesla-Speicher brannte vier Tage lang

    Viel Aufwand war nötig, um das brennende Akku-Modul zu löschen.

  3. Spielebranche: Führungswechsel bei Blizzard
    Spielebranche
    Führungswechsel bei Blizzard

    Bei Blizzard gibt es einen Wechsel an der Spitze: Jen Oneal und Mike Ybarra lösen den bisherigen Firmenchef J. Allen Brack ab.

Mangalores 28. Okt 2010

----------------... Gab's vielleicht in der dt. Version nicht, in der uncut engl...

Jürg Müller 24. Okt 2010

Habe bereits 10 Stunden ohne nennenswerte Probleme gespielt. Die Ladezeiten nerven...

Jabberwocky 23. Okt 2010

Was vielleicht am meisten an diesem System stört ist die Anmeldung im Steam-System zur...

DER GORF 21. Okt 2010

Fallout 4 aka http://progressquest.com/ für nur 49,00€ ab 2014 im Laden.

Sonic77 21. Okt 2010

Ein gutes Rollenspiel würde entlang der Hauptquest-Reihe immer stärker werdendere Gegner...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • C27RG54FQU, 27 Zoll, curved 203,55€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 15% auf Xiaomi-Technik • Hisense UHD-Fernseher • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten [Werbung]
    •  /