• IT-Karriere:
  • Services:

LTE in Deutschland

Telekom, Vodafone und O2 offen für Zusammenarbeit (Update)

Telekom, Vodafone und Telefónica O2 werden sich in unterversorgten Gebieten beim LTE-Ausbau absprechen. Die Behörden machen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
LTE in Deutschland: Telekom, Vodafone und O2 offen für Zusammenarbeit (Update)

Die Mobilfunkbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica O2 wollen in Deutschland beim LTE-Aufbau zusammenarbeiten. Das erklärte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme der Financial Times Deutschland "Es wird möglicherweise zu Kooperationen kommen", sagte van Damme. Es hätten bereits einige Gespräche mit Bundesnetzagentur und Kartellamt stattgefunden.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Im Mai 2010 zahlten die vier Mobilfunkanbieter 4,4 Milliarden Euro bei der Versteigerung für 4G-Frequenzen. E-Plus ersteigerte keinen Block im Bereich um 800 MHz, der als besonders reichweitenstark gilt und daher zu höheren Preisen gehandelt wurde. Die Frequenzen der sogenannten digitalen Dividende konnten nur Unternehmen ersteigern, die bis Ende 2010 auch Dienste für unterversorgte ländliche Gebiete damit anbieten. Dort rechnet es sich nicht, dass jeder Mobilfunkbetreiber parallel ein Netz aufbaut. Bundesnetzagentur und Bundeskartellamt hatten bereits erklärt, sich nicht gegen eine Zusammenarbeit der Firmen stellen zu wollen.

Die geplante LTE-Kooperation sieht einen Austausch der Konzerne über die geplanten Ausbauregionen vor. Bislang unterversorgte Regionen sollen unter Kontrolle der Bundesnetzagentur und der Kartellwächter den Anbietern zugewiesen werden.

Die Telekom hatte Ende August 2010 im brandenburgischen Kyritz ihren ersten LTE-Sendemast in Betrieb genommen. Bis Ende 2010 sind rund 500 LTE-Standorte geplant, im kommenden Jahr sollen weitere 1.000 hinzukommen. "Wir sehen eine zusätzliche Datennutzung von zehn bis 15 Prozent bei höherer Geschwindigkeit", sagte van Damme. Ob das auch zusätzliche Umsätze bedeutet, sei noch unklar, denn oft buchten Kunden Flatrates. Preise für LTE-Flatrates stehen noch nicht fest, sie würden abhängig von den Preisen der Endgeräte festgelegt.

Nachtrag vom 19. Oktober 2010, 14:34 Uhr

Ein Telekom-Sprecher sagte Golem.de, die Gespräche hätten auf Einladung der Bundesnetzagentur stattgefunden. Diese habe sich nach der Frequenzversteigerung über die Ausbaupläne informiert und nach Kooperationsmöglichkeiten gefragt. Eine Vereinbarung zu einem gemeinsamen LTE-Ausbau gebe es aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 0,99€
  3. 4,96€
  4. 39,99€

BeWater 21. Okt 2010

Wenn überall schnelle DSL verfügbar wäre, wer braucht dann LTE? LTE wird im Ländlichen...

BeWater 21. Okt 2010

Aber aber...Jetzt werden die Strahlen doch wieder gepulst mit wenigen Watt Sendeleistung...

wegen preisen 20. Okt 2010

LTE kann die vorhandenen Sendemasten von UTMTS und GSM benutzten. D.h. huawei-Techniker...

Die Dörfer... 20. Okt 2010

Wenn einer nicht mitspielt, kann es sein, das die anderen auch nicht kollaborieren...

DocPepper 20. Okt 2010

Da hoffe ich direkt mit Dir. :)Meiner Meinung nach ist es das pure protzen mit...


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

    •  /