• IT-Karriere:
  • Services:

Implantat

Biegsame Leuchtdioden gehen unter die Haut

Forscher in den USA haben flexible Leuchtdioden entwickelt, die in den Körper implantiert werden sollen. Die Implantate sollen in der Medizin eingesetzt werden: Sie könnten unter anderem dafür sorgen, dass Wunden schneller heilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Implantat: Biegsame Leuchtdioden gehen unter die Haut

Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Illinois in Urbana-Champaign haben flexible Leuchtdioden (LED) entwickelt, die unter die Haut implantiert werden können. Das berichten sie in der britischen Fachzeitschrift Nature Materials. Die LEDs sollen unter anderem für eine bessere Wundheilung sorgen.

Kunststoffhülle

Stellenmarkt
  1. MDK Baden-Württemberg Medizinischer Dienst der Krankenversicherung, Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Hamburg, Magdeburg

Die LEDs sind zusammen mit Fotodetektoren netzförmig auf einer Fläche von etwa 0,1 mm x 0,1 mm angeordnet. Die Anordnung ist dabei nur 2,5 Mikrometer dick. Das Netz wird auf einen Träger aus Kunststoff gedruckt und anschließend von einem Kunststoff umhüllt, der dem System Stabilität verleiht und die LEDs vor Wasser und anderen Flüssigkeiten schützt.

Dazu setzen die Wissenschaftler um John Rogers Polydimethylsiloxan (PDMS) ein, ein Polymer auf Siliziumbasis. In dieser Hülle können die LEDs extrem verbogen oder um bis zu 75 Prozent gestreckt werden. Die LEDs machen das mit, weil die sie verbindenden Drähte spiralförmig sind.

Medizinische Anwendungen

Anwendungen sehen Rogers und seine Kollegen vor allem im medizinischen Bereich: Sie sollen beispielsweise dafür sorgen, dass bestimmte Medikamente im Körper freigesetzt werden. Außerdem könnten sie im Zuge einer Lichttherapie dafür sorgen, dass Wunden schneller heilen.

Rogers und seine Kollegen seien nicht die einzigen, die an biegsamen und streckbaren LEDs arbeiteten, berichtet das britische Wissenschaftsmagazin Nature News. Anders als die Konkurrenten setze dieses Team jedoch nicht auf Nanomaterialien, sondern auf herkömmliche Stoffe wie den Halbeiter Gallium-Arsenid und Metalle für die Dioden und die Fotozellen.

Unternehmen zur Vermarktung

Deshalb sind diese flexiblen LEDS bereits weitgehend marktreif. Das Unternehmen mc10 soll die Vermarktung der LEDs übernehmen. Es wurde 2008 von Rogers und dem Harvard-Forscher George Whitesides gegründet und ist spezialisiert auf flexible Schaltkreise, die in die verschiedensten Trägermaterialien bis hin zu Papier eingelassen werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

kinderglück 20. Okt 2010

Kinder sind was tolles. Und alleine spielen ist blöd. Wart Ihr nicht auch mal Kinder? Wir...

Sebo78 20. Okt 2010

Sowas will ich auch ;-)

Herr Oppenheimer 20. Okt 2010

ähhh doch... soweit ich mich erinnern kann gabs erst atombomben und dann...

krabs2k 20. Okt 2010

nach Hause... ...telefonieren ...telefonieren... ET nach Hause telefonieren :D

ich dein gewissen 19. Okt 2010

PS: Chrom ist auch giftig und Krebs erregend...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /