• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN-Nutzdatenskandal

Spanien leitet Verfahren gegen Google ein

Im Streit um die illegale Aufzeichnung von Nutzdaten durch Google-Street-View-Fahrzeuge haben die spanischen Behörden ein Gerichtsverfahren gestartet. Die nationale Datenschutzbehörde behauptet, Google habe auch E-Mail-Adressen und Wohnorte privater WLAN-Betreiber aufgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN-Nutzdatenskandal: Spanien leitet Verfahren gegen Google ein

Google hat wegen der Aufzeichnung von WLAN-Nutzdaten durch die Google-Street-View-Fahrzeuge nun auch in Spanien Probleme mit den Datenschützern. Die nationale Datenschutzbehörde Agencia Española de Protección de Datos (AEPD) hat ein Verfahren gegen den US-Konzern eröffnet. Es gebe fünf verschiedene Verstöße gegen spanisches Recht. Google habe den Namen des WLAN-Betreibers, die E-Mail-Adresse, Inhalte von E-Mails, Nutzernamen und Passwörter aufgezeichnet. Die AEPD hatte den Datenschutzverstoß seit Mai 2010 untersucht.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Watson Farley & Williams LLP, Hamburg

Google Spanien und Google USA könnten für die Gesetzesverstöße jeweils mit Strafen von 60.100 Euro bis 300.500 Euro und von 300.500 Euro bis 601.000 Euro rechnen. Der Fall wird vor einem Gericht in Madrid verhandelt werden, erklärte die AEPD.

Unternehmenskreise bei Google Spanien erklärten der Zeitung El Mundo ihr "tiefes Bedauern darüber, die Daten in Spanien gesammelt zu haben." Die Nutzdaten seien aber "in keiner Weise verarbeitet oder in irgendwelchen Google-Produkten verwendet worden." Das sei auch nie geplant gewesen. Zudem seien nur Fragmente der Daten aufgezeichnet worden.

Erst durch Anfragen des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar hatte Google die Aufzeichnung der Nutzdaten entdeckt. Das Unternehmen hatte bis dahin erklärt, zur Ortsbestimmung nur SSIDs und MAC-Adressen aufzunehmen. Google will seitdem das WLAN-Scanning eingestellt haben. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hatte am 19. Mai 2010 wegen der Datensammlungen ein Ermittlungsverfahren gegen Google eingeleitet. Inzwischen laufen deshalb in über zehn Staaten Verfahren oder Ermittlungen gegen den Internetkonzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

Freddy der Dritte 19. Okt 2010

Deutsche Täter wurde bestraft und es ist und war hier nicht unter Strafe gestellt...

wolf3 19. Okt 2010

Wittern die Trolle jetzt Morgenluft ob Sarrazin, Merkel, Seehofer & Co?

Man braucht 19. Okt 2010

Man braucht dazu nur ein Gerät, das in jeden Kanal hinein hört, egal ob der Kanal...

Der Loler 19. Okt 2010

Ja den kannste selber fressen. Das ist evtl etwas übertrieben aber beschreibt die...

nano12 19. Okt 2010

"Google Spanien und Google USA könnten für die Gesetzesverstöße jeweils mit Strafen von...


Folgen Sie uns
       


Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /