• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN-Nutzdatenskandal

Spanien leitet Verfahren gegen Google ein

Im Streit um die illegale Aufzeichnung von Nutzdaten durch Google-Street-View-Fahrzeuge haben die spanischen Behörden ein Gerichtsverfahren gestartet. Die nationale Datenschutzbehörde behauptet, Google habe auch E-Mail-Adressen und Wohnorte privater WLAN-Betreiber aufgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
WLAN-Nutzdatenskandal: Spanien leitet Verfahren gegen Google ein

Google hat wegen der Aufzeichnung von WLAN-Nutzdaten durch die Google-Street-View-Fahrzeuge nun auch in Spanien Probleme mit den Datenschützern. Die nationale Datenschutzbehörde Agencia Española de Protección de Datos (AEPD) hat ein Verfahren gegen den US-Konzern eröffnet. Es gebe fünf verschiedene Verstöße gegen spanisches Recht. Google habe den Namen des WLAN-Betreibers, die E-Mail-Adresse, Inhalte von E-Mails, Nutzernamen und Passwörter aufgezeichnet. Die AEPD hatte den Datenschutzverstoß seit Mai 2010 untersucht.

Stellenmarkt
  1. Einrichtungspartnerring VME GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Ascom Deutschland GmbH, Berlin, Frankfurt am Main, Ratingen

Google Spanien und Google USA könnten für die Gesetzesverstöße jeweils mit Strafen von 60.100 Euro bis 300.500 Euro und von 300.500 Euro bis 601.000 Euro rechnen. Der Fall wird vor einem Gericht in Madrid verhandelt werden, erklärte die AEPD.

Unternehmenskreise bei Google Spanien erklärten der Zeitung El Mundo ihr "tiefes Bedauern darüber, die Daten in Spanien gesammelt zu haben." Die Nutzdaten seien aber "in keiner Weise verarbeitet oder in irgendwelchen Google-Produkten verwendet worden." Das sei auch nie geplant gewesen. Zudem seien nur Fragmente der Daten aufgezeichnet worden.

Erst durch Anfragen des Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar hatte Google die Aufzeichnung der Nutzdaten entdeckt. Das Unternehmen hatte bis dahin erklärt, zur Ortsbestimmung nur SSIDs und MAC-Adressen aufzunehmen. Google will seitdem das WLAN-Scanning eingestellt haben. Die Hamburger Staatsanwaltschaft hatte am 19. Mai 2010 wegen der Datensammlungen ein Ermittlungsverfahren gegen Google eingeleitet. Inzwischen laufen deshalb in über zehn Staaten Verfahren oder Ermittlungen gegen den Internetkonzern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)

Freddy der Dritte 19. Okt 2010

Deutsche Täter wurde bestraft und es ist und war hier nicht unter Strafe gestellt...

wolf3 19. Okt 2010

Wittern die Trolle jetzt Morgenluft ob Sarrazin, Merkel, Seehofer & Co?

Man braucht 19. Okt 2010

Man braucht dazu nur ein Gerät, das in jeden Kanal hinein hört, egal ob der Kanal...

Der Loler 19. Okt 2010

Ja den kannste selber fressen. Das ist evtl etwas übertrieben aber beschreibt die...

nano12 19. Okt 2010

"Google Spanien und Google USA könnten für die Gesetzesverstöße jeweils mit Strafen von...


Folgen Sie uns
       


Samsung QLED 8K Q800T - Test

Samsungs preisgünstiger 8K-Fernseher hat eine tolle Auflösung, schneidet aber insgesamt nicht so gut ab.

Samsung QLED 8K Q800T - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /